Kooperation 23.02.2021, 12:10 Uhr

Telekom/Ericsson: Solarstrom fürs Mobilfunknetz

Um CO2-Emissionen und Energiekosten zu reduzieren, kooperiert die Deutsche Telekom bei der autonomen Energieversorgung ihrer Mobilfunkstandorte mit Ericsson.
Solarmodule versorgen einen Mobilfunkstandort mit Energie (Symbolbild)
(Quelle: Ericsson)
Im Kampf gegen den menschengemachten Klimawandel spielen erneuerbare Energien eine zentrale Rolle. In Dittenheim, einem Ort rund 120 Kilometer nördlich von München, haben die Deutsche Telekom und der Netzwerkausrüster Ericsson bereits im vergangenen Jahr einen Mobilfunkstandort des Bonner Netzbetreibers mit Solarmodulen auf einer Gesamtfläche von rund zwölf Quadratmetern ausgestattet. 
Die Erprobung im zweiten Halbjahr 2020 hat nun gezeigt, dass in Spitzenzeiten mehr als zwei Drittel des gesamten Strombedarfs am Standort mit der gewonnenen Solarenergie gedeckt werden konnten. Dank der energieeffizienten Funkausrüstung wurden abhängig von der Sonneneinstrahlung und Anlagenkonfiguration auch größere Anteile bis hin zur völlig autarken Stromversorgung beobachtet.
Mit der gemeinsamen Initiative wollen die beiden Unternehmen zeigen, dass eine unabhängige Energieversorgung von Mobilfunkstandorten mit Solarstrom in Deutschland möglich ist.

Leif Heitzer, Senior Vice President Technology Guidance & Economics bei der Deutschen Telekom, sagt: „Die autonome Stromversorgung von Mobilfunkstandorten reduziert nicht nur unsere CO2-Emissionen, sondern soll auch helfen, den Netzausbau an Standorten zu ermöglichen, an denen die Erschließungskosten bisher nicht wirtschaftlich waren.“
Und Heather Johnson, Vice President für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung bei Ericsson, ergänzt: „Dieses Projekt ist ein weiteres Beispiel dafür, wie neuste Netztechnologie für nachhaltige Mobilfunknetze eingesetzt werden kann. Wir begrüßen diese Partnerschaft mit der Deutschen Telekom und setzen uns weiterhin dafür ein, unsere Kunden dabei zu unterstützen, den Energieverbrauch ihrer Netze und die damit verbundenen Kohlenstoffemissionen zu managen.“
Die Initiative soll einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zur Verringerung der Klimafolgen leisten. Seit Anfang 2021 bezieht die Deutsche Telekom eigenen Angaben zufolge ihren Strom konzernweit ausschließlich aus erneuerbaren Energien. Bis 2030 sollen die sonstigen CO2-Emissionen um 90 Prozent gegenüber dem Jahr 2017 reduziert werden.



Das könnte Sie auch interessieren