Mehr Leistung 12.04.2021, 09:32 Uhr

Vodafone startet kommerzielles 5G-Standalone-Netz

In 170 Städten und Gemeinden schaltet Vodafone mit dem Partner Ericsson 5G-Standalone frei. Damit werden wichtige Leistungsmerkmale wie der Datenaustausch in Echtzeit verfügbar.
(Quelle: Vodafone )
Als erster Netzbetreiber in Deutschland nimmt Vodafone ein 5G-Standalone-Netz (5G SA) in Betrieb und erweitert damit das Leistungsspektrum. Die bisherigen 5G-Netze basieren auf der Non-Standalone-Technologie, sind also im Kernnetz auf eine Unterstützung durch 4G-Infrastruktur angewiesen.
"Als erster Netzbetreiber legen wir bei 5G die LTE-Stützräder beiseite und starten mit einem 5G-Kernnetz - nicht für interne Tests, sondern im Live-Netz für unsere Kunden, die schon in diesem Monat an ersten Orten Echtzeit erleben können", erklärt Vodafone Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter zum Start.
Vodafone hat alle Basisstationen im 3,5 GHz-Bereich auf 5G SA umgeschaltet, das entspricht rund 1.000 Antennen an 300 Standorten in 170 Städten und Gemeinden. Bis zum Jahresende sollen 4.000 Antennen dann auch auf anderen Frequenzen 5G SA nutzen. Ein 5G-Rechenzentrum in Frankfurt/Main verarbeitet cloudbasiert die Daten, weitere zehn solcher Rechenzentren sollen bundesweit bis 2023 entstehen.
Zu den neuen Leistungsmerkmalen gehört das Network Slicing, bei dem das Netz für professionelle Anwender in verschiedene Bereiche, zum Beispiel mit erhöhter Sicherheit und garantierter Geschwindigkeit, eingeteilt werden kann. Außerdem ist mit der Technologie aufgrund der extrem niedrigen Latenzzeit eine Datenkommunikation praktisch in Echtzeit möglich - das ist unter anderem für das autonome Fahren eine Grundvoraussetzung.
Mit jeder neuen Bündelung von unterschiedlichen 5G-Frequenzbändern (Carrier Aggregation), die die Smartphones unterstützen, wird 5G auch in den nächsten Monaten immer schneller. Nach und nach sollen sogar Geschwindigkeiten von deutlich mehr als 1.000 Megabit pro Sekunde möglich werden. Zudem verdoppelt Vodafone mit 5G SA die möglichen Bandbreiten im Upload.
Als Partner sind der Netzwerkausrüster Ericsson an Bord, dazu werden Technologie von Qualcomm und Smartphones von Oppo vom Typ Find X3 Pro eingesetzt, die über ein Firmware-Update 5G SA nutzen können. Die Galaxy S21-Serie von Samsung soll dann im Mai mit dem entsprechenden Update folgen. Vodafone-Kunden mit solchen Standalone-fähigen Smartphones können die passende "5G Core Network-Option" kostenfrei hinzubuchen.




Das könnte Sie auch interessieren