iPhone 6 und 6 Plus im Test 26.09.2014, 10:16 Uhr

Auf die Größe kommt es an

Mit der neuen iPhone-Generation bringt Apple die von vielen Kunden lang erwarteten größeren Displays mit 4,7 und 5,5 Zoll Diagonale. Im Test müssen das iPhone 6 und das 6 Plus beweisen, was sie wirklich können.
(Quelle: Telecom Handel)
Jahrelang gab es in der Smartphone-Welt ein Gesetz, an dem nicht zu rütteln war: Nach Meinung von Steve Jobs musste das iPhone mit einer Hand bedienbar sein, also mit einem entsprechend kleinen Display auskommen, das zuletzt in der fünften Generation eine vergleichsweise kleine Diagonale von vier Zoll hatte. Doch angesichts der Konkurrenz aus Asien - und vor allem der dort immer populärer werdenden Phablets - musste Apple nun doch über seinen Schatten springen und in neue Display-Dimensionen vorstoßen. Freunde kleinerer Bildschirme können aber nach wie vor die älteren Modelle iPhone 5c und 5s kaufen; die ganze iPhone-Familie umfasst nun also vier Modelle.
Entsprechend kommt die sechste Generation mit den Varianten iPhone 6 und iPhone 6 Plus nun in zwei Größen mit 4,7 und 5,5 Zoll Diagonale ? das entspricht 11,9 und 13,9 Zentimetern und bewegt sich damit im Bereich von Konkurrenten wie dem HTC One (M7) und dem LG G3. Neben der Größe ist aber auch die Qualität der Bildschirme gestiegen: Während die große Version Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten bietet, hat das kleinere Modell immerhin noch 1.334 x 750 Pixel, also etwas mehr als HD (1.280 x 720).
Was die Helligkeit und die Schärfe betrifft, sind die neuen IPS-Displays von Apple brillant, auch wenn der Kontrast bei den Super-Amoled-Displays von Samsung im Galaxy S5 oder Note 4 noch etwas knackiger erscheint. Leider werden viele alte Apps inzwischen unscharf dargestellt, doch hier wird die Entwickler-Community sicher schnell spezielles Futter für die Neulinge liefern.
Mit den Displays sind auch die Abmessungen gewachsen, selbst wenn Apple die Oberfläche der Smartphones besser ausnutzt als früher. Vor allem der Apple-typische Menü-Button mit dem Fingerabdrucksensor nimmt mehr Platz ein als zum Beispiel beim Samsung Galaxy S5. Dennoch: Beim Betrachten von Filmen und bei Spielen macht vor allem das iPhone 6 Plus viel mehr Spaß als die Vorgänger, was neben dem größeren Display auch an der etwas leistungsfähigeren Hardware liegt.
Wie immer gibt Apple keine Leistungswerte für den A8-Prozessor an, verspricht aber gegenüber dem Vorgänger eine Leistungssteigerung. Inoffiziell ist von einem Dualcore-Chip mit 1,4 GHz die Rede, was heutzutage eher bescheiden wäre. In der Realität arbeiten beide iPhones aber sehr schnell und praktisch ohne Verzögerungen. Das liegt wohl auch daran, dass iOS und die Apps sehr ressourcensparend arbeiten. Im Vergleich zu früheren Modellen werden die Neulinge auch nicht mehr durch intensive Nutzung etwa beim Spielen zu warm.
Das alles steckt - wie von Apple gewohnt - in einem sehr attraktiven und soliden Gehäuse. Die Rückseite aus Aluminium und die gerundeten Ecken geben dem neuen iPhone ein anderes Design als dem Vorgänger. Etwas störend ist die Ausbuchtung der Kameralinse, dank der das Gerät nicht flach auf dem Tisch aufliegt. Abhilfe schaffen die Original-Hüllen von Apple, die diesen Unterschied ausgleichen.
Eine gewisse Biegsamkeit des 6 Plus, von der im Internet berichtet wird, konnten wir nicht nachvollziehen. Allerdings ist fraglich, wie bruchsicher das Mega-Display bei Stürzen ist. Aber das ist ein Problem vieler Phablets.
Das Gewicht ist beim 6  Plus mit 172 Gramm recht hoch, das ?normale? 6 dagegen mit seinen 129 Gramm nur geringfügig schwerer als das 5S. Natürlich liegt das kleine Modell besser in der Hand, das 6 Plus ist doch ein ziemlicher Brocken. Hier sollten am Ende das Gefühl und der Bedarf des Anwenders den Ausschlag für eine Kaufentscheidung geben. Zumindest sind beide Versionen mit rund sieben Millimetern schön dünn.
Die Bedienung leidet nicht wirklich unter der neuen Größe, denn Apple hat für einige Funktionen wie das Messaging einen praktischen Quermodus vorgesehen, der zum Beispiel das Tippen auf der virtuellen Tastatur erleichtert. Bei Bedarf können die Schrift und die Apps auch vergrößert angezeigt werden. Leider ist es aber auch bei iOS 8 nicht möglich, einzelne Apps durch eine vergrößerte Ansicht zu priorisieren. Dafür macht nun auch Apple beim Schreiben jeweils drei Wortvorschläge ? ein Feature, das Android-User schon lange kennen.

Der kleine Unterschied

Nach eigenen Angaben hat Apple auch die Kamera mit einem besseren Sensor optimiert, wobei die acht Megapixel im Vergleich zur Konkurrenz aus Asien auf den ersten Blick recht bescheiden scheinen. Doch die Qualität der Fotos ist hoch, vor allem die Wiedergabe der Farben und der Umgang mit schwierigen Lichtverhältnissen sind erstklassig. Auch der Autofokus arbeitet schneller als beim Vorgänger. Nur wer wirklich sehr stark Ausschnitte vergrößern will, vermisst eine höhere Auflösung. Die Frontkamera löst sogar nur mit 1,2 Megapixel auf, hier ist die Qualität ebenfalls ordentlich, wer aber ein gelungenes Selfie drucken will, wird schnell an seine Grenzen stoßen.
Ein winziger Unterschied zwischen dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus ist der optische Bildstabilisator des größeren Modells: Dieser sorgt dafür, dass kaum noch verwackelte Fotos entstehen. In der Praxis macht sich das vor allem bei wenig Licht bemerkbar, während unter normalen Bedingungen kaum Unterschiede bestehen. Kaufentscheidend dürfte dieses Detail also selbst für Hardcore-Fotografen nicht sein. Videos kann das neue iPhone in 1080p bei 30 oder 60 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Zusätzlich gibt es Videos aber in Slow-Motion mit 120 oder 240 Bildern pro Sekunde. Die Qualität der Filmchen ist sehr gut.
Noch immer gibt es beim iPhone keine Möglichkeit, den Speicher zu erweitern. Doch immerhin wird jetzt eine Version mit 128 GB angeboten, die sich der Hersteller allerdings auch mit 899 beziehungsweise 999 Euro fürstlich entlohnen lässt. Die Einstiegsversion ist dagegen mit 16 GB geradezu lächerlich klein, wenn der Anwender viele Apps und Medien nutzt. Ärgerlich ist auch die eingeschränkte Funktionalität des erstmals eingebauten NFC-Chips, der sich im Test nicht zum Koppeln von Zubehör wie Lautsprechern nutzen ließ, sondern offenbar vor allem für den in Deutschland noch nicht angekündigten Bezahldienst Apple Pay vorgesehen ist.
Ein Highlight ist dafür der Akku, der vor allem beim 6 Plus dank üppiger Dimensionierung deutlich länger hält als bei der fünften Generation. Wir konnten bei normaler Nutzung gute zwei Tage ohne Ladung auskommen. Das normale iPhone 6 erreichte diese Zeiten nicht ganz - es ist aber ebenfalls besser als die ?Fünfer?.
Fazit
Beide iPhones liefern eine starke Leistung ab, auch wenn sich die echten Neuerungen vor allem auf die größeren Displays beschränken. Vor allem das 6 Plus kann hier mit hoher Auflösung und viel Fläche beeindrucken und mit den Top-Phablets der Konkurrenz mithalten. Dafür muss der Anwender auf die früher so beliebte kompakte Bauweise verzichten. Das iPhone 6 ist dagegen kleiner und bietet eine ähnlich starke Hardware. Beide Geräte sind allerdings wieder sehr teuer geworden, doch das hat die Apple-Fans ja noch nie gestört.

Wertung

 



Das könnte Sie auch interessieren