On-Ear-Kopfhörer 17.07.2017, 09:30 Uhr

Klingt nach mehr: Plantronics Backbeat 500 im Test

Von Plantronics gibt es mit dem Backbeat 500 einen sehr guten Kopfhörer im Preissegment um 100 Euro, der sich klanglich und in puncto Verarbeitung nicht hinter teureren Geräten verstecken muss.
(Quelle: Plantronics )
Wer rund 100 Euro für einen Kopfhörer ausgibt, der ist mit den im Lieferumfang seines Smartphones enthaltenen Kopfhörern nicht zufrieden, möchte aber dennoch keine Unsummen ausgeben. Plantronics hat mit dem Backbeat 500 einen neuen Vertreter im Programm, der mit 99 Euro UVP noch knapp unter der magischen Grenze von 100 Euro bleibt.
Die Optik ist eher zurückhaltend, unser Testmodell in mattem Weiß hat hübsche Akzente in Orange, etwa die Innenseiten der Ohrpolster oder der Bügel. Das Gewicht ist mit 155 Gramm schön niedrig, der Tragekomfort auch aufgrund des bequem gepolsterten Bügels sehr hoch. Steuern lässt sich der Bluetooth-Kopfhörer über die gut tastbaren Felder auf der rechten Hörmuschel, hier kann man Titel überspringen, vorspulen, pausieren und natürlich die Lautstärke ändern.
Wer sein Smartphone über den Kurzstreckenfunk verbindet, bekommt eine ordentliche Klangqualität, mangels aptX oder AAC kann man aber keine Wunder erwarten. Die Höhen und auch die Mitten klingen etwas verwaschen, insgesamt bewegt sich die Qualität auf gutem UKW-Niveau – aber nicht mehr.
Dass der Backbeat 500 aber durchaus mehr zu leisten im Stande ist, offenbart sich beim Anschließen mittels 3,5-mm-Klinkenstecker. Hier entfalten sich für diese Preisklasse erstaunlich präzise Höhen, ausgewogene mittlere Frequenzen und ein voluminöser Bass. Letzterer lässt sich beispielsweise gut bei dem Queen-Klassiker „Under Pressure“ mit der eingängigen Baseline heraushören, auch wenn nach dem Intro die anderen Instrumente und der Gesang einsetzen.


TH Kongress 2018


Das könnte Sie auch interessieren