Vodafone 23.07.2010, 15:20 Uhr

Stabile Umsätze dank Wachstum der mobilen Datendienste

Der TK-Anbieter Vodafone profitiert im Mobilfunkgeschäft vom steigenden Datenumsatz. Im DSL-Geschäft verliert der Netzbetreiber dagegen Kunden.
Zufriedenstellende Quartalszahlen konnte der TK-Anbieter Vodafone Deutschland heute präsentieren. So stieg der Service-Umsatz quer über alle Geschäftsbereiche im zweiten Quartal 2010 im Jahresvergleich von 2,164 Milliarden Euro auf 2,168 Milliarden Euro an; das entspricht einem leichten Plus um 0,2 Prozent.
Wachstumstreiber waren dabei die Mobilfunk-Datenumsätze. Diese erhöhten sich von 258 Millionen Euro auf 339 Millionen Euro (plus 31,1 Prozent). Die Umsätze der Sprachdienste sanken jedoch fast in ähnlichem Maße, so dass der Service-Umsatz im gesamten Mobilfunk-Segment lediglich von 1,638 Milliarden Euro auf 1,642 Milliarden Euro wuchs.
Gut ein Fünftel der Einnahmen im Mobilfunk-Segment entfallen mittlerweile auf den Datenverkehr (ohne SMS und MMS). Auch der ARPU (durchschnittlicher Monatsumsatz pro Kunde) stieg leicht an und liegt nun bei 15,8 Euro gegenüber 15,5 Euro vor einem Jahr.
Die Zahl der Mobilfunkkunden erhöhte sich im Vergleich zum Vorquartal deutlich um 336.000 Teilnehmer. Ende Juni 2010 telefonierten 34,874 Millionen Kunden im Mobilfunknetz von Vodafone; das sind 52.000 mehr als vor Jahresfrist. Schwach fällt dagegen die Entwicklung im DSL-Segment aus: Hier zählt der Anbieter nun 3,457 Millionen eigene Kunden; das sind 6.000 weniger als noch drei Monate zuvor.



Das könnte Sie auch interessieren