Mobilfunk 07.01.2020, 17:15 Uhr

MBA MVNO-Vertrag: 1&1 Drillisch verlängert mit Telefónica

1&1 Drillisch hat seinen MBA MVNO-Vertrag mit Telefónica Deutschland verlängert und bleibt damit für weitere fünf Jahre Mobilfunk-Provider im Netz des Münchner Netzbetreibers.
(Quelle: ASDF_MEDIA/Shutterstock)
Der Mobilfunkanbieter 1&1 Drillisch hat die vertraglich vereinbarte Verlängerungsoption für den sogenannten MBA MVNO-Vertrag mit Telefónica Deutschland gezogen - und erhält damit bis zum 30. Juni 2025 weiter Zugang zum O2-Netz. Konkret erwirbt Drillisch durch die Verlängerung verbindlich 20 Prozent Netzkapazität von Telefónica Deutschland - und hat darüber hinaus die Option auf weitere bis zu 10 Prozent.
Zur Erklärung: Der MBA MVNO-Vertrag gewährt dem Mobilfunkprovider 1&1 Drillisch einen Bitstrom-Zugang zum Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland. Auf dieser Grundlage kann 1&1 Drillisch seinen Kunden komplett eigene Mobilfunkleistungen verkaufen. Die Überlassung von Netzkapazitäten hatte die EU-Kommission zur Bedingung für eine Übernahme von E-Plus durch Telefónica Deutschland gemacht. Der Vertrag lief über fünf Jahre und musste nun bis Ende 2019 verlängert werden, andernfalls wäre er Mitte 2020 ausgelaufen.
Zuvor hatte Telefónica Deutschland Mitte Dezember bereits 2×10 MHz im 2,6-GHz Band an 1&1 Drillisch bis Ende 2025 vermietet. Auch dies war eine der Auflagen der EU-Kommission (MNO-Auflage) für die Genehmigung der Übernahme von E-Plus durch Telefónica. Mit diesem Spektrum verfügt der Anbieter 1&1 Drillisch, der 2019 im Frühsommer 5G-Lizenzen ersteigert hatte und bis 2021 bundesweit ein eigenes Netz aufbauen möchte, nun auch über LTE-Frequenzen, die das Unternehmen beispielsweise für den Netzausbau in Großstädten nutzen kann. Dieser Frequenzüberlassungsvertrag steht noch unter dem Genehmigungsvorbehalt der Bundesnetzagentur, eine Zustimmung gilt allerdings als sicher.
Die Verlängerung des MBA MVNO-Vertrags ist unabhängig von der MNO-Auflage, die es 1&1 Drillisch ermöglicht, die Nutzung des Telefónica-Deutschland-Netzes als MBA MVNO in ein National Roaming zu unveränderten kommerziellen Konditionen umzuwandeln, betonte Telefónica. Dadurch könnte Drillisch seinen Kunden in der Aufbauphase des eigenen Netzes eine landesweite Abdeckung bieten. Über den Status der weiteren Gespräche haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart.



Das könnte Sie auch interessieren