Test 13.01.2016, 15:00 Uhr

Microsoft Lumia 950: Das taugt das erste Windows-10-Smartphone

Die Lumia-950-Modelle sind die ersten Windows-10-Smartphones auf dem deutschen Markt. Unser Test zeigt, was das Lumia 950 auf dem Kasten hat.
(Quelle: Telecom Handel)
Ganz so einfach, wie es sich mancher bei Microsoft vielleicht vorgestellt hatte, lief es mit dem Smartphone-Geschäft nach der Übernahme der Hardware-Sparte von Nokia dann doch nicht: Wenig attraktive Modelle brachten erst mal einen Einbruch der Verkäufe vor allem im höherpreisigen Segment. Doch mit Windows 10 Mobile als neuem Betriebssystem und neuen Geräten soll sich alles ändern. Wir haben das anhand des jetzt gestarteteten Lumia 950 überprüft.
Lumia 950
Quelle: Telecom Handel
Auf den ersten Blick ist Microsofts Comeback in der Oberklasse wenig spektakulär: Auch das immerhin 599 Euro teure Lumia 950 trägt wie seine Vorgänger eine etwas dünne Plastikhülle ohne besondere Kennzeichen, die in puncto Wertigkeit kaum mit Konkurrenten wie dem iPhone oder Samsungs Galaxy S6 mithalten kann. Wenigstens ist der Akku vom Anwender zu wechseln. Strom bekommt das Smart­phone drahtlos über den QI-Standard oder einen USB-Typ-C-Stecker.
Überzeugen können dagegen die inneren Werte. Denn Microsoft hat dem Lumia 950 einen schnellen Snapdragon-808-Sechskern-Prozessor spendiert, es kommt damit auf einen Antutu-Benchmark von knapp 50.000, was es zum bisher schnellsten Windows-Smartphone macht. Zusammen mit den 3 GB Arbeitsspeicher ergibt sich praktisch immer eine verzögerungsfreie Nutzung.



Das könnte Sie auch interessieren