Distributoren: Support in harten Zeiten

Faro-com

Bei Faro-com werden Zielvereinbarungen entsprechend verlängert und im Einzelfall Kulanzentscheidungen getroffen. Zudem gibt es verlängerte Zahlungsziele sowie vorzeitige Abschlagszahlungen von Zielgeldern, wenn bereits jetzt eine Zielerreichung gegeben ist. Auch mit vorzeitigen Auszahlungen oder Provisionsabschlägen könne man dem Händler entgegenkommen. Als Direktmaßnahmen bietet der Distributor Dropshipping direkt an die Endkunden, die Möglichkeit des IMEI-Picking und eine eigene Aktivierungs-Hotline.

ElectronicPartner

EP-Vorstand Friedrich Sobol
Quelle: EP
„Bei der abschließenden Bewertung des Jahres 2020 und der vereinbarten Zahlungsziele werden wir selbstverständlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Handel berücksichtigen“, verspricht EP-Vorstand Friedrich Sobol. Aktuell befinde man sich zudem in Verhandlungen mit den Industriepartnern bezüglich der Verlängerung von Zahlungszielen. Neben kostenfreiem Werbematerial erhalten Partner außerdem in Sondernewslettern ständig aktualisierte Infos und Tipps. „Die Versorgung der Verbundgruppen-Mitglieder mit Ware aus den Lagern in Augsburg und Halle ist gewährleistet, durch ausreichende Bevorratung und einen getrennten Schichtbetrieb“, so Sobol.

ASVG

Von ASVG-Seite heißt es in Bezug auf die Corona-Krise: „Aktuell prüft die Telekom Möglichkeiten von Wiedereröffnungen der eigenen Telekom Shops mit einer Beantragung auf Grundversorgung. Sobald dieser Beschluss genehmigt ist, empfehlen wir jedem Telekom Partner, auf seine Kommune zuzugehen, um ebenso die Eröffnung der Telekommunikationsgeschäfte mit Begründung der Grundversorgung zu beanspruchen.“ Telekom Partner haben laut dem Distributor die Möglichkeit, Zahlungsziele zu verlängern und Provi­sionsabschlagszahlungen zu beantragen. Der ASVG-Außendienst sei zum Schutz der Mitarbeiter vorerst eingestellt. Das Vertriebsteam werde sich jedoch regelmäßig und aktiv telefonisch bei den Händlern melden. Der Warenversand seitens ASVG sei gewährleistet.

EinsAmobile

Auch Hakan Erdem verspricht flexible „Anpassungen von Jahreszielvereinbarungen“ für die Partner von EinsAmobile. Neben ohnehin langen Zahlungszielen von bis zu 60 Tagen könnten Händler ­außerdem auf „Konsignationsware und IMEI on Demand“ zugreifen, so der Marketingchef. Des Weiteren bietet EinsAmobile ein erweitertes Retourenrecht, den Direktversand an Endkunden sowie „aktive Unterstützung und Beratung bei kritischen Prozessen, vertrieblichen Themen und sämtlichen Marketingmaßnahmen. Zudem setzt EinsAmobile ab sofort und für unbestimmte Zeit die Kooperationsgebühr für die Ashops aus. Insbesondere die Partnershop-Betreiber sollen damit weiter entlastet werden, so Erdem. 

TK World

Händler von TK World sollen von einer hohen Flexibilität des Distributors bei der Erreichung der jeweiligen Ziele profitieren, verspricht Geschäftsführer Kai-Uwe Flormann. Allgemein will er die OnlineVermarktung der Partner stärken, unter anderem ist deshalb die individuelle Webseite „Mein Webauftritt“ für ein halbes Jahr gratis. Weiterhin gibt es Social-Media-Vorlagen für alle Netzbetreiber und Unterstützung bei der Schaltung von Facebook- und Google Ads. Zudem hat TK World eine Online-Partner-Community zur gemeinsamen Entwicklung neuer ­Vermarktungsideen ohne Ladengeschäft, zum Austausch untereinander und beim Lösen von Problemen wie der Beantragung von Krediten oder Kurzarbeitergeld eingerichtet.

Tech Data

Seit letzter Woche bietet Tech Data Vertriebspartnern den Informationskanal "Tech Data Business Insight“. Operative und aktuelle Themen stehen dabei im Vordergrund. So wird beispielsweise darauf eingegangen, worauf Partner jetzt bei der Lieferung und Warenannahme achten müssen und wie die Lage im Logistikzentrum Bor ist. Des weiteren wurden verschiedene Webinare kurzfristig aufgesetzt, zum Beispiel zum Thema „Herausforderung mobiler Arbeitsplatz“.  

Euronics

Im Gespräch mit Telecom Handel erklärt Vorstandssprecher Benedict Kober: "Unsere Märkte sind telefonisch und online für Beratung und Verkauf erreichbar und bestellte Ware kann in der Regel kontaktlos beim Händler abgeholt oder direkt nach Hause geliefert werden. Reparaturen und Serviceleistungen dürfen nach wie vor erbracht werden. Zu großen Verzögerungen bei Lieferungen kommt es aktuell nicht."



Das könnte Sie auch interessieren