Verkauf
01.02.2021, 17:26 Uhr

Mobilezone trennt sich (größtenteils) von EinsAmobile

Die beiden Alt-Gesellschafter von EinsAmobile, Murat Ayhan und Akin Erdem, haben 75 Prozent der Anteile des Unternehmens zurückgekauft. Damit trennt sich Mobilezone Handel vom Großhandelsgeschäft.
EinsAmobile Logo
(Quelle: EinsAmobile )
Die E-Mail, die die Vertriebspartner von Mobilezone Handel erreicht hat, dürfte vielerorts Überraschung ausgelöst haben: Knapp sechs Jahre nach dem Verkauf von EinsAmobile an die Schweizer Mobilezone-Gruppe, und einige Monate nach der Neuaufstellung des Handelsvertriebs unter der Marke "Mobilezone Handel", bekommt EinsAmobile einen neuen - alten - Eigentümer: Die beiden Altgesellschafter Murat Ayhan und Akin Erdem haben rückwirkend zum 1. Januar 2021 die EinsAmobile GmbH wieder erworben. Mobilezone bleibt allerdings mit 25 Prozent am Unternehmen beteiligt.
Damit habe man, so Mobilezone, den letzten Schritt der strategischen Neuausrichtung in Deutschland abgeschlossen – nachdem zuvor die E-Commerce-Aktivitäten unter der Marke "powwow" und der indirekte Vertrieb unter "Mobilzone Handel" gebündelt wurden. Von einem möglichen Verkauf der EinsAmobile, die unter dem Dach von Mobilezone zuletzt nur noch für das Großhandels- und Trading-Geschäft zuständig war, war dennoch bislang nie die Rede. "In der jüngeren Vergangenheit hat sich allerdings unser Fokus Richtung Online und indirekter Handel verschoben. Wir werden uns deshalb strategisch auf diese Bereiche fokussieren", kommentiert Wilke Stroman, Geschäftsführer von Mobilezone Deutschland, die jetzige Entscheidung.
Für die Handelspartner von Mobilezone soll sich durch den Verkauf zunächst nichts ändern. So sollen Innen- und Außendienst, Webshop, Provisionssystem und alle anderen bekannten Prozesse gleich bleiben. "Als Minderheitsgesellschafter werden wir auch in Zukunft eng mit der EinsAmobile zusammenarbeiten. Über eventuelle Änderungen, die sich in den kommenden Wochen ergeben, werden wir selbstverständlich proaktiv informieren", heißt es in der E-Mail an die Vertriebspartner.
Im Zuge des Verkaufs scheidet Akin Erdem aus der Konzernleitung der Mobilezone-Gruppe aus. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.




Das könnte Sie auch interessieren