Auch in Deutschland 19.09.2016, 13:23 Uhr

Samsung startet Austauschprogramm für das Galaxy Note 7

Jetzt können auch die deutschen Käufer des Samsung Galaxy Note 7 ihr Gerät mit dem defekten Akku vom Hersteller tauschen lassen. Außerdem sollen weitere Maßnahmen verhindern, dass es noch zu Bränden kommt.
Erst der Verkaufsstopp am 2. September unmittelbar vor dem offiziellen Marktstart in Deutschland, jetzt beginnt auch hierzulande die kostenlose Umtauschaktion entweder direkt oder über den Handel. Samsung reagiert damit auf die explodierenden Akkus bei einigen Exemplaren des Galaxy Note 7.
Bei den ausgetauschten neuen Geräten soll das Problem laut Samsung komplett behoben sein, es gibt auch eine entsprechende Anzeige auf dem Display, die das deutlich macht. Auch die vorbestellten Galaxy Note 7 wollen Koreaner nun mit einiger Verzögerung ausliefern.
Zusätzlich zum Austauschprogramm, das in anderen Ländern wie den USA bereits läuft, ergreift Samsung weitere Maßnahmen. So wird auch in Europa ein Software-Update auf alle noch nicht getauschten Geräte aufgespielt, das die maximale Ladung des Akkus aus Sicherheitsgründen auf 60 Prozent begrenzt. Damit soll weiteren Bränden vorgebeugt werden und gleichzeitig die Kunden animiert werden, den Austausch auch vorzunehmen.
Zudem können Kunden voraussichtlich noch diese Woche mit einem Tool auf einer Website die IMEI-Nummer ihres Geräts überprüfen und checken, ob es von den Problemen betroffen ist.
"Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Deshalb bitten wir alle Besitzer eines Note 7, jetzt zu handeln und sofern möglich noch heute ihr Gerät zu tauschen. Wir bitten bei allen Note 7-Kunden um Entschuldigung, nicht den hohen Produktstandards entsprochen zu haben, die sie sonst von Samsung gewohnt sind, und danken ihnen für ihr Verständnis und ihre Geduld“, sagt Martin Börner, Deputy President Samsung Electronics Deutschland.
Die Details zum Einsende- und Austauschprozess gibt es auf dieser Website.



Das könnte Sie auch interessieren