Foto: Potstock - Shutterstock

SMS

Die SMS (Short Message System) wurde Anfang der 1990er Jahre eingeführt. Ursprünglich hatten die Mobilfunkanbieter den Dienst genutzt, um Kunden über Netzstörungen zu informieren.
Ab dem Jahr 1994 wurden die 160 Zeichen umfassenden Nachrichten aber auch immer häufiger von Handy-Besitzern zum Verschicken kurzer Texte genutzt. Mit zunehmender Beliebtheit des Dienstes stieg dann auch die Zahl neuer Anwendungen, die auf der SMS aufsetzten - dazu zählen etwa der Versand von Bordkarten oder die Mobile-TAN fürs Online-Banking.
Ihren Höhepunkt erlebte die SMS im Jahr 2012 - damals wurden bundesweit 59,8 Milliarden Stück versendet. Seitdem ging es mit dem Dienst stetig bergab.
Schon länger rückläufig sind die Umsätze, die mit SMS generiert werden. Der Grund: Immer mehr Kurznachrichten werden im großen Stil zu Großkundenrabatten im Auftrag von Firmen verschickt, zudem greifen Privatkunden immer häufiger zu einer SMS-Flatrate.
Bundesinnenministerium
25.04.2022

Cell Broadcast wird erstmals am Warntag 2022 bundesweit getestet


Kommunikation
25.03.2022

2021 in Deutschland 800 Millionen mehr SMS verschickt


Smishing-Masche
17.01.2022

Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys


SMS-Start 1992
20.12.2021

Erstnutzer glaubt an die Zukunft der SMS-Kurznachricht


Mobilfunk
26.11.2021

Warnung im Katastrophenfall: Bundesrat stimmt Cell Broadcast zu


Katastrophenfall
24.11.2021

Cell Broadcast: Grundlage für Warnung über Mobilfunk steht


Katastrophenwarndienst
17.08.2021

Deutsche wünschen sich Einführung von Cell-Broadcast


Cell Broadcasting
26.07.2021

Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS


Katastrophen
21.07.2021

Seehofer stellt Warnung der Bevölkerung per SMS in Aussicht


Bitkom-Umfrage
21.04.2021

Deutsche empfangen 300 Milliarden Kurznachrichten im Jahr 2021