5G aus der Cloud 20.03.2020, 09:14 Uhr

HPE prescht ins 5G-Geschäft

Mit dem 5G-as-a-Service-Angebot "5G Core Stack" will HPE gestandene Telekomausrüster wie Huawei, Nokia und Ericsson herausfordern.
(Quelle: ADMC / Pixabay)
Hewlett-Packard Enterprise (HPE) will nun auch im 5G-Markt mitmischen und nimmt damit traditionelle Fernmeldeausrüster wie Huawei, Nokia und Ericsson ins Visier. Das frische Angebot nennt sich "5G Core Stack". Es umfasst ein Software- und Hardware-Paket, das als Dienstleistung über die As-a-Service-Plattform HPE GreenLake angeboten wird.
Vorteil für die Netzbetreiber ist laut HPE, dass diese nur bezahlen müssen, was sie nutzen. Dabei müssten sie weniger für den Aufbau des 5G-Kernnetzes investieren, und sie könnten schneller neue Einnahmequellen mit 5G erschließen, heißt es.
"In ein neues 5G-Netzwerk zu investieren, bevor Umsatz zurückfließt, ist für viele Netzbetreiber eine finanzielle Herausforderung", sagt Phil Mottram, Vice President und General Manager des HPE-Geschäftsbereichs Communications and Media Solutions. "Mit dem HPE 5G Core Stack können sie die Bereitstellung heute starten und die Infrastruktur bezahlen, wenn ihre Umsätze wachsen", fügt er an.
Der schematische Aufbau von «HPE 5G Core Stack»
Quelle: HPE
HPE betont in einer Mitteilung, dass zwar einige Netzbetreiber schon damit begonnen hätten, 5G-Zugangsnetze (Radio Access Networks) bereitzustellen, dass sich aber der volle Nutzen von 5G erst dann erschließe, wenn diese mit 5G-Kernnetzen kombiniert werden. Tatsächlich laufen viele als 5G bezeichneten Netze der Fernmeldeanbieter auf der 4G-Infrastruktur. 5G Core von HPE verspricht dagegen höhere Geschwindigkeiten und geringere Latenzzeiten.

Dank Offenheit von 5G

Möglich wird der Eintritt HPEs in den 5G-Markt, weil das Design der neuen Mobilfunktechnik offene, Cloud-basierte Plattformen nutzt. HPE weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass frühere Mobilfunkgenerationen auf den proprietären, vertikal integrierten Systemen der traditionellen Netzwerkausrüster basierten. Somit zielt 5G Core auch darauf ab, das derzeit bestehende Oligopol von Huawei, Nokia und Ericsson zu brechen.
"Offenheit ist für den evolutionären Charakter von 5G unerlässlich", so Mottram. "In Zukunft werden Dienste über 3G-, 4G-, 5G-, Wi-Fi- und Edge-Netzwerke bereitgestellt werden", meint er. Deshalb müssten Dienste-Anbieter ihre Betriebskosten senken und für mehrere Technologien offen sein, ohne sich auf einen Netzausrüster festzulegen, folgert Mottram deshalb.
Der HPE 5G Core Stack wird weltweit in der zweiten Jahreshälfte 2020 als As-a-Service-Angebot über HPE GreenLake verfügbar sein.


Das könnte Sie auch interessieren