Umstrukturierung 03.04.2018, 09:55 Uhr

Radikaler Konzernumbau: Microsoft setzt verstärkt auf die Cloud

Microsoft will sich neu aufstellen und künftig noch stärker auf Technologien abseits von Windows setzen. Im Zuge der Umstrukturierung verlässt Windows-Chef Terry Myerson das Unternehmen.
(Quelle: drserg / Shutterstock.com )
Microsoft löst sich mit einem großangelegten Konzernumbau stärker von der Vergangenheit, in der Windows die tragende Säule des Geschäfts war. Der Fokus soll künftig noch stärker auf Cloud-Diensten und künstlicher Intelligenz liegen. Der langjährige Windows-Chef Terry Myerson verlässt Microsoft.
Der Software-Riese wird nun in zwei neue große Bereiche aufgeteilt, wie Microsoft-Chef Satya Nadella ankündigte. Der eine wird sich auf Cloud-Dienste und künstliche Intelligenz konzentrieren, der andere auf "Erlebnisse" und Geräte. Es eine der radikalsten Umbaumaßnahmen in der mehr als 40-jährigen Geschichte des Konzerns.
Myerson, der über 20 Jahre bei Microsoft war, hatte bisher die große Sparte geleitet, die für Windows und die Geräte von Microsoft wie die Surface-Tablets zuständig war. Unter anderem mit der jahrelangen Talfahrt des PC-Marktes und dem Aufstieg der Smartphones spielt das Windows-Betriebssystem heute aber nicht mehr die einstige zentrale Rolle im Computergeschäft.
Bei Smartphones konnte Windows nicht Fuß fassen, selbst als Microsoft das Nokia-Handygeschäft kaufte, um dem Mobil-Betriebssystem Schwung zu verleihen.



Das könnte Sie auch interessieren