Digital Workplace 05.03.2019, 10:00 Uhr

Der Arbeitsplatz von morgen ist vor allem flexibel

Auf der Suche nach Talenten auf dem umkämpften Arbeitsmarkt müssen sich Firmen für neue Arbeitsweisen öffnen. Der Digital Workplace setzt auf Flexibilität und rückt den individuellen Mitarbeiter in den Mittelpunkt.
(Quelle: Rawpixel.com / Shutterstock.com )
Unternehmen müssen heute anfangen wie morgen zu arbeiten: Digitale Technologien und neuartige Konzepte wie die Cloud, das Homeoffice, BYOD oder COPE bestimmen die Arbeitsweise von morgen und werden von mehr und mehr Arbeitnehmern schon heute als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt.
Welche Bereiche den Digital Workplace definieren und worauf Firmen bei der Umsetzung achten sollten, haben der Kommunikationsspezialist Fuze zusammen mit den Audioexperten von Jabra und Tesla bei einem Event in Aschheim bei München behandelt.
In ihren Vorträgen berichteten Roland Lunck, Regional Vice President Germany bei Fuze, und Christian Kast, Senior Channelmarketing Manager DACH bei Jabra, wie sich die heutige Arbeitnehmerschaft zusammensetzt und was sich Mitarbeiter von ihren Firmen wünschen. Denn im Race for Talent müssen sich Unternehmen aktuellen Trends stellen, um die fähigsten Bewerber zu gewinnen und dauerhaft zu binden.

Arbeit muss unabhängig von Ort und Zeit werden

Grundsätzlich habe sich in den vergangenen zehn Jahren das Verständnis von Arbeit drastisch geändert. Während Arbeitnehmer früher ihre Tätigkeit einer lokalen Ebene zugeordnet haben, spielt es heute weniger eine Rolle, wo etwas getan wird, sondern viel mehr, was die Tätigkeit selbst ausmacht. Beginnend mit den Millennials verschwimmen zunehmend die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben, um die Vereinbarkeit beider Welten zu gewährleisten.
Flexibilität und Work-Life-Balance sind bei der Jobsuche gefragt.
(Quelle: Fuze)
Wer direkt von daheim aus beginnt, an seinem Projekt zu arbeiten, erspart sich den Weg ins Büro und die Hürden der Rush Hour. Die freigewordene Zeit steht dann für Familie, Freunde, Hobbys und dergleichen zur Verfügung.
Der klassische Nine-to-Five-Arbeitstag ist ebenfalls ein Auslaufmodell. Arbeit wird künftig dann verrichtet, wenn sich die Aufgaben am besten in den Alltag der Mitarbeiter integrieren lassen. Wann de facto an einem Projekt gearbeitet wird, ist prinzipiell egal, solange die Deadlines eingehalten werden. So belegt etwa eine von Fuze beauftragte Studie, bei der über 6.600 Professionals aus Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und weiteren Ländern befragt wurden, dass 73 Prozent der Mitarbeiter aus Produktivitätsgründen bereits heute außerhalb ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit tätig sind. Die freie Wahl der Arbeitszeiten ist für die Befragten sogar wichtiger als ein flexibler Standort.
Infos zum Unternehmen: Fuze
Fuze ist Anbieter der gleichnamigen Unified-Communication-as-a-Service (UCaaS)-Lösung. Die Anwendung umfasst gebündelt Telefonie, Videokonferenzen, Instant Messaging und das Teilen von Dateien als Cloud-Service. Der Anbieter hat in Deutschland und weiteren 37 Ländern eine Carrier-Lizenz und kann daher auch Telefonnummern verwalten. In weiteren 64 Ländern verfügt Fuze zudem über Verträge mit den dortigen Carriern. Hinzu kommen 18 weltweit verteilte Rechenzentren, die zur Verarbeitung der Daten verwendet werden. Deutsche Kunden werden über ein Data-Center in Frankfurt bedient, der Dienst ist nach eigenen Angaben vollständig DSGVO-konform.

Weltweit beschäftigt das Unternehmen mehr als 700 Mitarbeiter. In Deutschland ist Fuze seit 2016 aktiv. Aktuell zählt das zehnköpfige Team 100 Organisationen als Kunden, die gemeinsam rund 5.000 Lizenzen nutzen.
Infos zum Unternehmen: Fuze
Fuze ist Anbieter der gleichnamigen Unified-Communication-as-a-Service (UCaaS)-Lösung. Die Anwendung umfasst gebündelt Telefonie, Videokonferenzen, Instant Messaging und das Teilen von Dateien als Cloud-Service. Der Anbieter hat in Deutschland und weiteren 37 Ländern eine Carrier-Lizenz und kann daher auch Telefonnummern verwalten. In weiteren 64 Ländern verfügt Fuze zudem über Verträge mit den dortigen Carriern. Hinzu kommen 18 weltweit verteilte Rechenzentren, die zur Verarbeitung der Daten verwendet werden. Deutsche Kunden werden über ein Data-Center in Frankfurt bedient, der Dienst ist nach eigenen Angaben vollständig DSGVO-konform.

Weltweit beschäftigt das Unternehmen mehr als 700 Mitarbeiter. In Deutschland ist Fuze seit 2016 aktiv. Aktuell zählt das zehnköpfige Team 100 Organisationen als Kunden, die gemeinsam rund 5.000 Lizenzen nutzen.



Das könnte Sie auch interessieren