Handelskrieg 10.07.2019, 09:05 Uhr

Hoffnung für Huawei: USA und China führen Gespräche

Vertreter der USA und China haben sich erneut zu Gesprächen bezüglich des anhaltenden Handelskriegs zwischen den beiden Ländern getroffen. US-Handelsminister Wilbur Ross kündigte dabei an, Geschäfte mit Huawei mittels Lizenzen wieder zu erlauben.
(Quelle: rawf8 / shutterstock.com )
Die USA und China wollen einen neuen Anlauf unternehmen, um nach einer Lösung für ihren anhaltenden Handelskrieg zu suchen. Nach der Einigung von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf eine Wiederaufnahme der Handelsgespräche am Rande des Gipfels der großen Industrienationen (G20) Ende Juni in Osaka in Japan telefonierten die Unterhändler beider Seiten am Dienstagabend wieder miteinander, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete.
An dem Gespräch hätten Chinas Vizepremier Liu He und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sowie Finanzminister Steven Mnuchin teilgenommen. Wann die Unterhändler wieder persönlich zusammentreffen, blieb aber unklar. Nach Presseberichten soll eine neue Verhandlungsrunde in diesem Monat in Peking geplant sein. Die amerikanische Seite hat aber deutlich gemacht, dass sie keine Eile hat, sondern vielmehr ein gutes Ergebnis für die USA sucht.
Nach dem Versprechen von Trump, US-Unternehmen wieder Geschäfte mit Chinas Telekom-Riesen Huawei zu erlauben, kündigte Handelsminister Wilbur Ross laut "New York Times" an, dass dafür Lizenzen vergeben werden, "wo es keine Bedrohung für die nationale Sicherheit" gebe. "Wir öffnen es für eine begrenzte Zeit." Doch wird der führende Netzwerkausrüster und zweitgrößte Smartphone-Hersteller weiter aus Sicherheitsgründen auf einer schwarzen Liste bleiben.



Das könnte Sie auch interessieren