Bundesregierung 24.06.2019, 11:24 Uhr

Digitale Agenda: Was bislang erreicht wurde - und was nicht

Schnelles Internet, weniger Funklöcher: Die Bundesregierung hat sich im digitalen Bereich viel vorgenommen. Eine Reportage zeigt, dass auf Deutschland noch eine Menge Arbeit wartet.
(Quelle: Inga Kjer)
Die Digitale Agenda [PDF] der Bundesregierung hörte sich 2014 ambitioniert an: Innerhalb von vier Jahren sollten alle Haushalte mit schnellem Internet ausgestattet sein. Mindestens 50 MBit/s, so lautete damals das Versprechen.
Ob es eingelöst worden ist, untersucht eine ZDF-Reportage (24. Juni, 19.25 Uhr). "Kunden in der Warteschleife" präsentiert das Ergebnis schon nach wenigen Minuten: "Das Ziel wurde krachend verfehlt." Was den Ausbau der digitalen Infrastruktur betrifft, gibt es vor allem in den ländlichen Gebieten weiterhin Probleme. Funklöcher und eine langsame Datenübertragung erschweren die Kommunikation - und den Unternehmern die Arbeit.
Davon weiß Thorsten Mensching zu berichten, der in Niedersachsen einen Fuhrpark aus Baumaschinen und Erntefahrzeugen betreibt. Damit die Maschinenführer auf dem Feld Arbeitsanweisungen aufs Tablet herunterladen können, ist eine schnelle Verbindung notwendig. Weil sie fehlt, verliert die Firma bei der Auftragsabwicklung unnötig viel Zeit und Geld, wie Mensching sagt.



Das könnte Sie auch interessieren