27.11.2013, 15:18 Uhr

E-Plus kündigt "Highspeed für Jedermann" an

E-Plus will ab Dezember allen Neu- und Bestandskunden tarifunabhängig eine maximale UMTS-Netzleistung von bis zu 42 MBit/s zur Verfügung stellen. Das Angebot gilt für sämtliche Marken und Partner. Neuigkeiten gibt es auch zum geplanten LTE-Start.
(Quelle: Martin Bech - Fotolia.com)
"Highspeed für Jedermann": Das möchte die E-Plus-Gruppe ab Dezember allen Prepaid- und Postpaid-Kunden bieten. Hinter dem Slogan steht das Versprechen, "als erster Netzbetreiber im deutschen Mobilfunk mit der Praxis Schluss zu machen, höhere Datengeschwindigkeiten nur in den teureren Tarifen anzubieten".
Dazu Kay Schwabedal, Chief Commercial Officer der E-Plus-Gruppe: "Es entspricht nicht dem heutigen Kundenbedarf, Datengeschwindigkeiten an die Größe des Highspeed-Volumens und damit die Höhe des Tarifpreises zu koppeln. Deshalb erhalten unsere Kunden in ihren bestehenden Tarifen jetzt die volle Netzleistung ohne zusätzliche Kosten."
Konkret sollen künftig alle Bestands- und Neukunden von E-Plus - unabhängig von ihrem gebuchten Tarif - von der maximal verfügbaren Leistung des UMTS-Datennetzes der Düsseldorfer profitieren. Dieses bietet - seit der Einführung der "Dual-Cell-Technologie vor einigen Monaten - mittlerweile Geschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s. Bis Ende des Jahres sollen laut E-Plus 75 Prozent des eigenen UMTS-Datennetzes mit der entsprechenden Technik ausgerüstet sein.
Das Angebot gilt für sämtliche Marken und Partner von E-Plus - allerdings ist es zunächst einmal bis Mitte 2014 begrenzt. Es sei jedoch nicht geplant, danach wieder zum alten Modell zurückzukehren, so E-Plus gegenüber Telecom Handel. 
Unterdessen haben die Düsseldorfer auch ihre LTE-Pläne konkretisiert. Demnach soll der Startschuss für die vierte Mobilfunkgeneration nun letztendlich im März 2014 erfolgen. Damit liegt die Vermutung nahe, dass der Netzbetreiber zeitnah zur CeBIT sein 4G-Netz in Betrieb nehmen und auf der Messe wohl auch erste Tarife präsentieren könnte.
Wie es weiter hieß, werden zunächst Großstädte wie München oder Leipzig mit der neuen LTE-Technik versorgt. Andreas Pfisterer, Chief Technical Officer von E-Plus, betonte in diesem Zusammenhang, dass es beim Ausbau in erster Linie darum ginge, die Kapazitäten zu erhöhen - und nicht die Geschwindigkeit. Der Grund: Laut aktueller Untersuchungen benötigten die meisten Nutzer gerade einmal Bandbreiten von 6 bis maximal 10 Mbit/s.



Das könnte Sie auch interessieren