Frequenzversteigerung 23.04.2010, 15:47 Uhr

Milliardengrenze durchbrochen

Bei der Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen knackten die Angebote kürzlich die 1-Milliarden-Euro-Marke. Aktuell stehen die Höchstgebote bei rund 1,4 Milliarden Euro.
Die zweite Woche der Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen ist nach 76 Runden vorbei und alle vier Netzbetreiber sind noch dabei. Die Summe aller gehaltenen Höchstgebote knackte am vergangenen Donnerstag die Milliardenmarke und stand Freitag nachmittags bei 1,467 Milliarden Euro. Begehrt sind vor allem die sechs Frequenzbänder im 0,8 GHz-Bereich, die jeweils bei rund 200 Millionen Euro stehen. T-Mobile und Telefónica O2 Germany sind dort jeweils zweimal Höchstbietende, E-Plus und Vodafone jeweils einmal. Am Montag folgt der elfte Versteigerungstag mit der 77. Runde.



Das könnte Sie auch interessieren