Medienbericht 11.09.2017, 13:27 Uhr

Schlechte Erreichbarkeit: Beschwerden über O2-Hotline reißen nicht ab

Die miserable Erreichbarkeit der O2-Hotline sorgte vor knapp einem Jahr unter Verbrauchern - aber auch im Handel - für mächtig Ärger. Laut Bundesnetzagentur habe sich seitdem wenig geändert, im Gegenteil.
(Quelle: Andrei Shumskiy - Shutterstock)
Vor knapp einem Jahr sorgte die miserable Erreichbarkeit der O2-Hotline bundesweit für Schlagzeilen. Endkunden beklagten sich über extrem lange Wartezeiten, mitunter wurden die Anrufer nach einer Stunde einfach wieder aus der Warteschleife geworfen.
Telefónica räumte die Service-Mängel ein - und entschuldigte diese mit der laufenden E-Plus-Netzfusion, die immerhin "das größte Kundenintegrationsprojekt Europas" nach sich zöge. Gleichzeitig gelobte der Münchner Netzbetreiber Besserung - und versprach die Kapazitäten an den Service-Kanälen deutlich aufzustocken.
Nun berichtet das Handelsblatt, dass sich an der Situation nichts geändert habe. Im Gegenteil: Die Beschwerden über die Hotline hätten sogar erheblich zugenommen. Das soll aus einem Schreiben der Bundesnetzagentur an die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion Nicole Maisch hervorgehen, das dem Handelsblatt vorliegt.
Darin schreibt der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homan, dass die faktische Nichterreichbarkeit der Hotline zu einem deutlichen Anstieg der Warteschleifenbeschwerden geführt habe.


TH Kongress 2018


Das könnte Sie auch interessieren