Cemix 25.08.2014, 16:40 Uhr

Umsatzplus dank starker IT- und TK-Branche

Im ersten Halbjahr 2014 wurde mit CE-Produkten 1,9 Prozent mehr Umsatz gemacht als ein Jahr zuvor. Während die klassische Unterhaltungselektronik rückläufig war, gingen die Umsätze mit TK- und vor allem mit IT-Geräten stark nach oben.
12,662 Milliarden Euro haben die deutschen Händler in den ersten sechs Monaten des Jahres insgesamt mit CE-Produkten umgesetzt, das sind 1,9 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013. Das stärkste Wachstum innerhalb des Consumer Electronics Markt Index, kurz Cemix, erreichte die IT-Branche mit plus 10,6 Prozent und 3,9 Milliarden Euro. Der lange totgeredete Desktop-Bereich konnte mit 35,4 Prozent mehr Absatz und 26,6 Prozent mehr Umsatz besonders beeindrucken, bei den Tablets gingen die Stückzahlen um 26,6 Prozent nach oben, dadurch konnte der Umsatz um 16,2 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 gesteigert werden. 
Ebenfalls gut entwickelte sich die TK-Branche. Hier wurden ebenfalls 3,9 Milliarden Euro umgesetzt, was einem Wachstum um 1,3 Prozent entspricht. Im Vergleich zu den letzten Ergebnissen fiel das Plus allerdings geringer aus, was auf die zunehmende Marktsättigung bei den Smartphones zurückzuführen ist.
Schlechter sieht es dagegen bei der klassischen Unterhaltungselektronik aus - gegenüber dem Vorjahr wurde nur noch ein Umsatz von knapp 4,8 Milliarden Euro erzielt, ein Rückgang um vier Prozent. Auch die Fußball-Weltmeisterschaft konnte dem Bereich nicht wie erwartet helfen. Die Stückzahlen stiegen zwar um 8,6 Prozent, der anhaltende Preisverfall sorgte jedoch für einen Umsatzrückgang um ein Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.
Umsatzzuwachs bei der Unterhaltungselektronik gab es in den Monaten Januar bis Juni 2014 in den Produktbereichen Home Audio (+ 5,2 Prozent), Zubehör (+ 19,2 Prozent) und Videogames/Konsolen (+ 54,4 Prozent). Beim Audio-Zubehör wurden 2,6 Prozent mehr Kopfhörer verkauft, die Dockingstationen legten gar um 83,3 Prozent zu. 
Die Navi-Branche muss dagegen weiter kämpfen, nur noch eine Million Geräte (Festeinbau und portabel) wurden verkauft, ein Rückgang um 3,6 Prozent. Auch der leicht gestiegene Durchschnittspreis von 164 Euro (+ 5,3 Prozent) dürfte dabei kaum für Trost sorgen.
Der Consumer Electronics Markt Index ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbands Technik des Einzelhandels e.V. (BVT), der GfK Retail and Technology GmbH und der gfu - Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik mbH. 



Das könnte Sie auch interessieren