Spanien 18.03.2014, 10:39 Uhr

Vodafone schluckt Kabelanbieter Ono

Vodafone investiert weiterhin in sein Festnetzgeschaft. In Spanien übernehmen die Briten nun den Kabelanbieter Ono - zum Preis von 7,2 Milliarden Euro.
Der britische TK-Konzern Vodafone baut sein Festnetzgeschäft in Europa weiter aus. Nur wenige Monate nach der Übernahme von Kabel Deutschland hat das Unternehmen nun in Spanien zugeschlagen - und dort den größten Kabelkonzern Ono zum Preis von 7,2 Milliarden Euro gekauft.
Ono beschäftigt rund 2.500 Angestellte und bietet unter anderem Kabelfernsehen sowie Internet-, Festnetz- und Mobilfunkdienste an. Aufgrund der modernen Infrastruktur sind Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde möglich. Präsenz zeigt der Kabelanbieter vor allem im ländlichen Raum - und ergänzt damit das Netzwerk, das Vodafone derzeit in größeren spanischen Städten aufbaut. Insgesamt zählt Ono 1,9 Millionen Kabelkunden.  
Vodafone hatte schon im Februar versucht, sich Ono einzuverleiben. Damals ließ der Kabelnetzbetreiber die Briten allerdings noch abblitzen. Daraufhin hatte Vodafone sein Angebot noch einmal aufgestockt.
Geld genug ist vorhanden. Nach dem Verkauf seines US-Geschäft im vergangenen Jahr für 130 Milliarden Dollar sind die Kriegskassen gut gefüllt. Und ein Ende der Einkaufstour ist nicht in Sicht: Erst im Februar hatte Vodafone-Konzernchef Vittorio Colao gesagt, dass man in den kommenden Jahren bis zu 40 Milliarden Dollar für Übernahmen ausgeben könnte.



Das könnte Sie auch interessieren