Klimabilanz 11.09.2020, 11:49 Uhr

Bundesumweltministerin Schulze fordert mehr WLAN-Hotspots

Weil Streaming über das Mobilfunknetz eine schlechte Klimabilanz aufweist, fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze mehr WLAN-Hotspots.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze
(Quelle: BMU/photothek/Thomas Trutschel)
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich mit Blick auf die Umwelt für den weiteren Ausbau öffentlicher WLAN-Hotspots ausgesprochen. "Streamen im WLAN oder über Breitbandanschluss ist in der Regel wesentlich energieeffizienter als über das Mobilfunknetz", sagte Schulze bei einer Videokonferenz zu den Auswirkungen digitaler Infrastruktur aufs Klima.
Eine Stunde Serien schauen im WLAN verursache bestenfalls zwei Gramm CO2 - über Mobilfunk im schlechtesten Fall 90 Gramm. Es gebe "große Unterschiede - je nachdem, mit welcher Technik Daten übertragen werden". Schulze stützt sich dabei auf ein Forschungsprojekt "Green Cloud-Computing" für das Umweltbundesamt. Dazu verglichen das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration sowie das Berliner Öko-Institut Umweltwirkungen von Online-Speichern und Videostreaming.
Durch die Corona-Pandemie ist die Nutzung etwa von Cloud-Diensten in Deutschland deutlich gestiegen. Von Februar bis März - also innerhalb eines Monats - erhöhte sich die Datenmenge um 30 Prozent. Im März wurde am Internetknoten Frankfurt/Main ein Wert von 9,16 Terabit gemessen - der höchste dort je ermittelte Datendurchsatz pro Sekunde. Er entspricht der gleichzeitigen Übertragung von mehr als zwei Millionen HD-Videos.



Das könnte Sie auch interessieren