Masken und mehr 24.04.2020, 11:50 Uhr

Shop-Wiedereröffnungen: So helfen die Distributoren

Die Distributoren bieten ihren Handelspartnern vielfältige Unterstützung bei der Wiedereröffnung ihrer Shops an – seien es Masken, Bodenaufkleber, Mailvorlagen oder Spuckschutzwände.
(Quelle: Inkheart/Shutterstock )
Endlich darf der Handel seine Türen wieder für die Kundschaft öffnen, doch von Normalität ist angesichts der anhaltenden Corona-Krise noch längst nicht die Rede. Die Regierung hat strenge Vorschriften erlassen, die es bei der Wiedereröffnung von Ladengeschäften zu beachten gilt. Diese müssen nun auch die TK-Händler umsetzen, um sich und die Kunden vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.

Für Online und Offline

Unterstützung hierbei gibt es von den Distributoren. Herweck beispielsweise hat für 219 Euro netto ein Corona-Paket zusammengestellt, das neben einer Spuckschutzscheibe aus Plexiglas auch ein Paket mit 50 Einwegmasken, ein A3-Poster mit Hygieneanweisungen für die Kunden sowie eine Rolle Absperrband zum Eingrenzen bestimmter Bereiche enthält. Weiterhin gibt es bei den Saarländern Plakate zur Wiedereröffnung, auf Wunsch auch im Look der verschiedenen Netzbetreiber oder der Service-Provider, außerdem stellt Herweck neben Printanzeigen fürs Lokalblatt auch vorgefertigte Posts für Facebook oder die Händler-Website zur Verfügung. Wer will, kann auch individuell bedruckte Masken ordern.
Aetka hat eine eigene Kampagne für seine Partner gestartet
Quelle: Aetka
Aetka verschickte bereits vor Ostern je drei Masken an seine Partner, seit einer Woche läuft nun die Kampagne „Sie sind die mit Abstand besten Kunden“, zu der es umfangreiches PoS-Material gibt. Dieses umfasst unter anderem Shirts für Shop-Mitarbeiter, Social-Media-Vorlagen, Gehweg-Aufsteller und Poster. Des Weiteren sind Hygieneschutzartikel (Plexiglaswände, Bodenaufkleber et cetera), Schutzmasken, Shop-Aufsteller mit Verhaltensregeln für Kunden sowie eine Checkliste für Händler, die ihren Shop wiedereröffnen wollen, und Absperrband bestellbar. Alle Kosten für die Wiedereröffnungs-Materialien sind für Partner über das Aetka-Bonus-System refinanzierbar.
Kotel hat ein Programm gestartet, bei dem dem Händler, je nach Umfang der Kartenaktivierungen ein Betrag von bis zu 25.000 Euro als Risikokapital zur Verfügung gestellt wird. Das kann durch eine Beteiligung von Kotel an dem Unternehmen geschehen, wobei die Gelder nicht rückzahlbar sind, oder in Form von vorgezogenen WKZ-Zahlungen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Beteiligung wieder zurückzugeben zu einem vorher vereinbarten Preis. Kotel bietet seinen Partnern zudem KFZ-Modelle an, bei denen dieser zum Beispiel für 30 Aktivierungen je Monat einen BMW X 2 für einen Euro monatliche Leasing-Rate erhält.



Das könnte Sie auch interessieren