Insolvenz 11.06.2019, 09:20 Uhr

EinsAmobile übernimmt Geschäftsbetrieb von WES Kommunikation

Der Distributor EinsAmobile kauft den Geschäftsbetrieb der zahlungsunfähigen WES Kommunikation einschließlich der iBuy-Shops sowie des Online-Shops Handyflash.de. Alle 130 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.
Der WES-Geschäftsbetrieb wurde im Ganzen an EinsAmobile verkauft
(Quelle: Graphics / Shutterstock )
Nur sieben Wochen nach der Einleitung des vorläufigen Insolvenzverfahrens ist die Fortführung des Geschäftsbetriebs der WES Kommunikation gesichert. Wie die Insolvenzverwalterin Dorothee Madsen mitteilte, wurde der Betrieb im Wege einer übertragenden Sanierung im Ganzen an einen „großen Wettbewerber“ veräußert. Dazu zählen alle 16 iBuy-Ladengeschäfte und die Internet-Plattform Handyflash.de. Im Vorfeld hatte es Gespräche mit mehreren Investoren gegeben.
Auch die 130 Mitarbeiter des Unternehmens werden von dem Investor übernommen, heißt es. „Ich freue mich insbesondere für die vielen Arbeitnehmer, die ihre Arbeitsplätze gänzlich behalten können“, sagt Madsen. 
Unmittelbar im Anschluss wurde zum Stichtag 31. Mai das Insolvenzverfahren über das Vermögen der WES eröffnet.Gläubiger können sich nun bis 31. Juli bei der Insolvenzverwalterin melden, um Ansprüche geltend zu machen.
Hinsichtlich der offenen Forderungen gegenüber dem Unternehmen, auch aus dem Handel, gibt sich Madsen zuversichtlich: „Durch die übertragene Sanierung ist eine optimale Quote für die Insolvenzgläubiger und damit insbesondere auch für viele Kunden umsetzbar.“
Käufer des Geschäftsbetriebs der WES Kommunikation, den die Insolvenzverwalterin nicht namentlich nennen wollte, ist nach Recherchen von Telecom Handel der Distributor EinsAmobile. Ganz überraschend ist dies nicht: So war WES Kommunikation zuletzt zu 30 Prozent im Eigentum der SH Telekommunikation – einem Unternehmen, das wiederum vor wenigen Wochen an die Muttergesellschaft von EinsAmobile, die Schweizer Mobilezone AG, veräußert wurde.



Das könnte Sie auch interessieren