IFA 12.09.2019, 13:45 Uhr

Distributoren ziehen positives Messe-Fazit

Die Distributoren Michael Telecom, Komsa/Aetka, Brodos und Eno Telecom sind zufrieden mit ihren Auftritten auf der diesjährigen IFA.
(Quelle: Messe Berlin )
Nur noch wenige Großhändler hatten in diesem Jahr einen eigenen Stand auf der IFA. Diejenigen, die den Weg nach Berlin auf sich genommen hatten, zeigten sich ausnahmslos sehr zufrieden mit der Resonanz des Handels.
Über „viele gute Händlergespräche“ freute man sich bei Eno Telecom. Die Nordhorner hatten ihre Präsenz deutlich ausgebaut und konnten ihren Partnern auch zwei Neuheiten vorstellen: Bucht der Händler die neue Dienstleistung „Digital Marketing X.0“, dann werden seine verschiedenen Listings im Web sowie die Präsenzen auf Social-Media-Plattformen von den Marketing-Spezialisten des Distributors durchleuchtet und Verbesserungsvorschläge gemacht. Der Händler erhält dann ein individuelles Paket, das ihn auf Portalen wie Gelbe Seiten, das Örtliche, meineStadt.de oder golocal.de so listet, dass er von möglichst vielen potenziellen Kunden gefunden wird.
„Der Shop des Händlers wird auf diesen Seiten mit den wichtigsten Informationen wie Öffnungszeiten und Adresse präsentiert, die Online-Präsenz des Shops steigt dadurch im Suchmaschinen-Ranking“, erklärt Katrin Bulla, Leitung Marketing, Vertrieb Handel & Netzvermarktung bei Eno. Als zweite Neuerung findet sich unter marketing.eno-services.de ein einheitliches Werbeportal für Händler. Diese können dort auf alle Marketingvorlagen, sortiert nach einzelnen Kategorien, zugreifen, diese selbst ausdrucken oder sich zusenden lassen. Auch das Vereinbaren eines Beratungstermins ist darüber möglich.

Zufriedene Stimmen bei den Distributoren

„Das Feedback war überragend, wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch des Handels“, fasst Oliver Hemann, Prokurist von Michael Telecom, den diesjährigen Auftritt des Distributors auf der IFA zusammen. Die am Messestand behandelten Fokusthemen Sicherheit/Videoüberwachung, PBX/UCC und Netzvermarktung/Mobilfunk wurden von den Händlern gut angenommen, so Hemann. Besonders im Bereich IP-PBX, Cloud-PBX oder UCC mit den entsprechenden Headset-Lösungen sähen die Reseller derzeit großes Potenzial und hätten sich gezielt hierzu beraten lassen.
Michael Telecom zeigte unter anderem ein Self Checkout Terminal für den Handel
Quelle: Michael Telecom
Große Aufmerksamkeit erregte das Self-Checkout-Terminal. Bei diesem kann der Kunde auch ohne Hilfe des Verkaufsberaters eine SIM (Prepaid und Postpaid) kaufen und diese direkt am Terminal selbst aktivieren. Hierzu wird ein Video­chat über das große Display hergestellt, der Kunde kann im Anschluss an die Überprüfung seiner Identität die aktive SIM direkt mit nach Hause nehmen. Diese Lösung und andere wie das Mini-Shop- System, digitale Kiosk-Lösungen, Präsentationsmöbel oder die digitale Schiefertafel seien auch von branchenfremden Unternehmen nachgefragt worden. „Das zeigt uns, dass wir hier auf einem sehr guten Weg sind“, so Hemann.
Auch viele Endkunden kamen auf den Stand von Komsa und Aetka
Quelle: Aetka
Auf dem Messestand von Komsa konnten sich die Händler unter anderem über die Untermarke Revived Products und die Möglichkeiten der Vermarktung von B-Ware informieren. Ein Schwerpunkt, der von den Besuchern sehr gut angenommen wurde, war der Bereich Gaming. „Wir möchten gezielt Wachstumsmärkte für den Handel erschließen und beobachten deshalb die Entwicklungen im Gaming-Segment schon eine ganze Weile“, so Anja Kratzer, Head of Product, Sales & Marketing B2C bei Komsa. Auch bei der Kooperation Aetka war man mit dem Messe­verlauf zufrieden. „Wir können sagen, dass das offene Standkonzept sehr gut funk­tioniert hat. Wir hatten viel Traffic am Stand. Das Hauptinteresse der Verbraucher galt den Services und damit einem USP des stationären Fachhandels“, so ­Katja Förster, Vorstandsmitglied von Aetka. Sie mahnt gleichzeitig aber auch an, der Handel solle diesen USP „noch stärker als heute für sich adressieren und konsequent besetzen“.
Und auch bei Brodos kamen viele Händler in den Business Park, der mit 220 Quadratmetern zusätzlich Platz bot für die Ausstellerpartner Lebara, Nokia, Cat und MyScreen Protector. Besonders auf die Präsenz von HMD Global war man bei Brodos stolz, der Hersteller präsentierte auf dem Brodos Stand zwei neue Smartphones sowie drei neue Feature Phones. „Die IFA war auch dieses Jahr für uns wieder eine hervorragende Plattform, um mit unseren Kunden und Lieferanten-Partnern zu netzwerken und Aktionen für das vierte Quartal zu vereinbaren“, so Stefan Vitzithum, COO von Brodos.



Das könnte Sie auch interessieren