Online-Auftritt 03.04.2012, 16:15 Uhr

Schritt für Schritt ins Web

Telecom Handel zeigt, warum die Visitenkarte im World Wide Web für Händler so wichtig ist.
(Quelle: itestro - fotolia.com)
Rund drei Viertel der Deutschen nutzen laut (N)Onliner Atlas das Internet, damit gehen 52,7 Millionen Menschen hierzulande regelmäßig ins World Wide Web. Sie tummeln sich in sozialen Netzwerken, oder sie suchen und vergleichen Produkte und deren Bezugsquellen. „Wer als Shop-Besitzer im Web nicht präsent ist, ist generell wenig sichtbar und wird zunehmend von Konsumenten ignoriert“, sagt Tim Neugebauer, Geschäftsführer der Online-Agentur „das MedienKombinat“ in Chemnitz.
Nicht der Online-Shop, wohl aber die Präsenz im Internet ist deshalb ein Muss. Denn: „Es wirkt unglaubwürdig, wenn ein Handyshop-Besitzer die Vorzüge von Smartphones und dem mobilen Internet anpreist, sich selbst aber vom Internet als Medium distanziert“, warnt Neugebauer. Doch noch immer gibt es viele Besitzer von Mobilfunk-Shops, die nicht im Netz zu finden sind – sei es aus Zeitmangel oder aufgrund des fehlenden Know-how.
Baukasten versus individuelle Lösung
Dabei ist ein eigener Web-Auftritt schnell gemacht. Unternehmen wie 1&1 oder Strato bieten eine Firmen-Homepage nach dem Baukastenmodell an. Händler können sich anhand von Vorlagen ihren Internet-Auftritt selbst zusammenstellen und zahlen dafür zwischen 8,90 Euro (Strato) oder 9,99 Euro (1&1) pro Monat an Gebühren. Doch reicht das schon für einen professionellen Online-Auftritt?
„Baukastensysteme mit Standardvorlagen machen dann Sinn, wenn eine einfache Visitenkarte ins Web gestellt werden soll, die Basisinformationen bereithält“, antwortet Neugebauer. Allerdings bieten diese Systeme wenig Raum für Kreativität, auch die technischen Möglichkeiten sind oftmals begrenzt. „In den meisten Fällen werden sich deshalb die über das Web erzeugten Leads und Erfolge in Grenzen halten“, so Neugebauer.



Das könnte Sie auch interessieren