Die Liebe der Deutschen zum Bargeld schwindet

Bedürfnis nach Einfachheit und Bequemlichkeit

"Für Verbraucher steht das Bedürfnis nach Einfachheit und Bequemlichkeit im Vordergrund", argumentiert Wirecard-Produktchefin Steidl. "Auch deshalb wird künftig sehr viel mehr über das Smartphone bezahlt." Gerade bei kleinen Händlern könne das Smartphone oder Tablet auch die Kasse komplett ersetzen.
Doch gibt es Hindernisse, vor allem aus Sicht der Einzelhändler. Ein Hindernis sind Kosten: "Die bisherigen App-basierten elektronischen Verfahren sind Fernzahlungen, auch wenn sie im Laden am POS vollzogen werden", sagt HDE-Bezahlfachmann Binnebößel. POS bedeutet Point of Sale und ist der bei Experten übliche Begriff für die Kasse. "Und dafür fallen Gebühren an. Fernzahlung ist teuer."
Außerdem fehlt bislang ein einheitliches technisches Prozedere für die verschiedenen elektronischen Bezahlverfahren: "Momentan gibt es Insellösungen, aber noch nicht den einen Standard", sagt Binnebößel. "Das wäre eine Entwicklung, die allen zugutekommen würde."

Ein weiteres Manko aus Sicht der Händler: Mit dem am weitesten verbreiteten elektronischen Zahlungsmittel in Deutschland lassen sich nach wie vor keine direkten Zahlungen für Einkäufe im Internet tätigen: "Die Girocard" - landläufig bekannt als EC-Karte - "muss endlich onlinefähig werden", sagt Binnebößel. Denn möglich sind bisher nur Online-Überweisungen oder Lastschrift.


Das könnte Sie auch interessieren