Klarna-Studie 06.05.2021, 11:00 Uhr

Bezahlmethoden in Deutschland: Cash ist King

Der Zahlungsanbieter Klarna hat die Zahlungspräferenzen unterschiedlicher Länder untersucht. Auch wenn der Handel dem Wunsch nach bargeldlosen Alternativen immer mehr entgegenkommt, sind die Deutschen sind nach wie vor zurückhaltend, was digitale Bezahlmethoden angeht.
(Quelle: Shutterstock/VAKS-Stock Agency )
Auch wenn digitale Payment-Methoden auf dem Vormarsch sind, bevorzugt die Mehrheit der Deutschen Bargeld.
Laut einer Umfrage des schwedischen Zahlungsanbieters Klarna, zahlen 49 Prozent der Verbraucher lieber bar, während 38 Prozent zur Karte greifen - damit bildet Deutschland das Schlusslicht der internationalen Vergleichsstudie, für die 9.000 Konsumenten befragt wurden. Die größte Affinität zu digitalen Bezahlmethoden zeichnet sich in Skandinavien ab.
Auch das Smartphone wird als Bezahlmittel nur von neun Prozent der Deutschen genutzt. Zudem belegt die Studie, dass Männer dem bargeldlosen Bezahlen offener gegenüberstehen sind als Frauen.
Auch interessant: In fast allen Ländern ist der Anteil der Kreditkartenbesitzer in den älteren Generationen höher. Die einzigen Ausnahmen stellen Deutschland und die Niederlande dar, wo der Anteil der Verbraucher mit einer Kreditkarte über alle Altersgruppen hinweg ähnlich ist.
Im Ländervergleich ist in Deutschland und Österreich die Vertrauenslücke zwischen etablierten Banken und digitalen Anbietern am größten - hier werden auch die mobilen Banking-Apps am wenigsten nutzen.




Das könnte Sie auch interessieren