Home Office statt Kurzarbeit 28.01.2021, 11:11 Uhr

Vodafone: Shop-Mitarbeiter unterstützen Service-Hotline und Telemarketing

Vodafone hat seine 1.300 Shop-Mitarbeiter ins Home Office geschickt, von wo sie aus nun die Kollegen von der Service-Hotline und vom Telemarketing unterstützen.
Service-Mitarbeiterin Gergana Vasileva hilft Kunden aus dem Homeoffice statt im Vodafone-Shop
(Quelle: Vodafone )
Vodafone hat seine 1.300 Shop-Mitarbeiter mit Laptops und Smartphones ausgestattet und ins Home Office geschickt. Von dort aus unterstützen sie nun ihre Kollegen vom Telemarketing sowie von der Service-Hotline, die seit dem zweiten Lockdown wieder einen sprunghaften Anstieg von Kundenanfragen zu bewältigen haben. Ferner haben die Shop-Mitarbeiter die Möglichkeit, in der Zwischenzeit an Schulungen und Weiterbildungen teilzunehmen, wie der Düsseldorfer Netzbetreiber mitteilte.
„Wir setzen auf Heimarbeit statt auf Kurzarbeit“, so Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter. Und weiter: „Corona lässt uns die Dinge neu denken. Zu Beginn der Pandemie haben wir über 95 Prozent aller Vodafone-Kollegen von zuhause aus arbeiten zu lassen - zu ihrem eigenen Schutz. Darunter auch 2.500 Service-Mitarbeiter, die vom Großraum in die eigenen vier Wände zogen. Jetzt, wo unsere Vodafone-Shops erneut geschlossen sind, gehen wir auch im Handel voran.“



Das könnte Sie auch interessieren