Partnertag 26.03.2021, 13:49 Uhr

Swyx und Voiceworks stellen die Roadmap für die kommenden Monate vor

Mehr als 600 Reseller nahmen am virtuellen Partnertag Update 21 von Swyx und Voiceworks teil. Die Hersteller wollen die Integration ihrer Lösungen in Microsoft Teams vorantreiben – und setzen künftig vermehrt auf KI-Lösungen im Cloud-Contact-Center-Bereich.
Christoph Wichmann (l.), Geschäftsführer von Voiceworks, und Marco Crueger, VP Sales von Swyx
(Quelle: Swyx )
Es war der erste rein virtuelle Partnertag (Update21) von Swyx und Voiceworks, der am 25. März stattfand. Beide Unternehmen gehören zur Enreach-Gruppe – und greifen immer mehr auf Lösungen der anderen Schwestern zurück. So hat Enreach beispielsweise im vergangenen Herbst den niederländischen KI-Spezialisten Botsquad übernommen, der unter anderem Chatbot-Funktionen im Programm hat. Diese werden als Option in die Contact-Center-Lösung integriert, die ebenfalls von einer Enreach-Tochter kommt. Insgesamt soll das Angebot in diesem Bereich ausgebaut werden – sowohl im Inbound- als auch im Outbound-Bereich.
Darüber hinaus möchten Swyx und auch Voiceworks ihre Lösungen stärker in Microsoft-Teams integrieren. Grundlage ist der Swyx Connector für Microsoft Teams, den der Hersteller schon länger auf dem Markt hat. Dieser soll aber noch ausgebaut werden. Künftig soll es möglich sein, den Präsenzstatus von Microsoft Teams und Swyx zu synchronisieren, sodass Nutzer beispielsweise während eines Telefonats oder Meetings über Teams nicht durch Anrufe im Swyx Client gestört werden. 
Voiceworks bietet mit Voice Connect für Microsoft Teams eine Anbindung der Microsoft Office 365 Kommunikationswelt an das öffentliche Telefonnetz. Nutzer von Microsoft Teams können so aus allen Clients heraus über ihre gewohnte Festnetznummer telefonieren und bewährte Funktionen wie zum Beispiel vorgeschaltete Queues oder Fax-Integration nutzen. Die Nutzung von Microsoft Teams wird künftig auch im Mobilfunknetz möglich sein - ganz ohne App und die dafür erforderliche Datenverbindung. Zudem können in Zukunft auch die Statusinformationen von Microsoft Teams und den Coligo-Produkten von Voiceworks synchronisiert werden.
Änderungen gab es aber auch in der Partnerbetreuung. Im Januar vergangenen Jahres hatte Swyx die vorher getrennten Teams für die freien Partner und die Telekom-Reseller, die die Swyx-Anlage als OEM-Produkt verkaufen, zusammengeführt. Dies hat sich offensichtlich nicht bewährt. Seit Anfang des Jahres gibt es wieder zwei getrennte Teams für die jeweiligen Bereiche. Auch das Angebot an Online-Schulungen, beispielsweise für Zertifizierungen und Updates hat Swyx ausgebaut und will dies weiter verstärken. Damit werde auch der Support entlastet, so Swyx.
Auch im Endgeräte-Portfolio gibt es Neuheiten: Mit dem Gigaset ION und der Produktfamilie Yealink T5 stehen sowohl ein neues Handset als auch neue Desktop-Telefone zur Verfügung. Das flexible ION, ein OEM-Produkt von Gigaset, eignet sich in Verbindung mit Swyx für die Kommunikation im Homeoffice und kann ein Headset ersetzen. Das Gerät wird über USB an den PC angebunden. Auch die Desktop-Phone-Familie T5 von wurde nun in die Swyx-Lösung integriert.
Das eigene Hardware-as-a-Service-Angebot hat Swyx ebenfalls erweitert und ermöglicht jetzt allen Kunden Endgeräte flexibel zu mieten. Egal, ob der Kunde Swyx im Rahmen des Miet- oder Kaufmodells nutzt, ob es sich um eine Vor-Ort-Installation oder Cloud-Lösung handelt: Reseller können ihren Kunden nun die Endgeräte als Hardware-as-a-Service anbieten.
Darüber hinaus wird Swyx Ende des Jahres in Enreach umfirmieren, die Marke Swyx soll aber beibehalten werden.




Das könnte Sie auch interessieren