Firefox OS 25.02.2013, 16:33 Uhr

Telekom & Co. wollen Allmacht von Google und Apple brechen

Mit dem Alcatel One Touch Fire bringt die Telekom das erste Smartphone mit dem alternativen Betriebssystem Firefox OS auf den Markt. Der Startschuss erfolgt in Polen, weitere Länder sollen folgen.
Im Kampf gegen die Allmacht von Google und Apple bringt die Deutsche Telekom als erster Mobilfunkanbieter ein Smartphone mit dem neuen Mozilla Betriebssystem Firefox OS auf den europäischen Markt. Das gab der Konzern auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt.
Im Sommer wird der Vertrieb des Alcatel One Touch Fire zunächst in Polen starten, weitere Länder sollen folgen. Vor allem der Preis klingt verlockend: Nur rund 100 Euro müssen Interessenten angeblich auf den Tisch legen, wenn sie das Smartphone mit 1-GHz-Prozessor kaufen wollen. Ob Geräte mit Firefox OS auch den Weg nach Deutschland finden, ist noch unklar.
Die Telekom und die Projektorganisation Mozilla arbeiten bereits seit längerer Zeit gemeinsam mit anderen Partnern an der Entwicklung eines offenen Standards für mobile Betriebssysteme. Bis heute haben sich 17 große Betreiber weltweit der Initiative verpflichtet: Dazu zählen América Móvil, China Unicom, Deutsche Telekom, Etisalat, Hutchison Three Group, KDDI, KT, MegaFon, Qtel, SingTel, Smart, Sprint, Telecom Italia Group, Telefónica, Telenor, TMN und VimpelCom.
Bei der Hardware arbeitet Mozilla mit Alcatel (TCL), LG und ZTE zusammen, Huawei soll sich später in diesem Jahr der Gruppe anschließen. Alle Smartphones mit Firefox OS arbeiten mit Qualcomm-Prozessoren.



Das könnte Sie auch interessieren