Mobilfunk-Netzbetreiber des Jahres 26.07.2010, 08:45 Uhr

Vodafone siegt im Fotofinish

Der Düsseldorfer Netzbetreiber gewinnt hauchdünn die Leserwahl zum "Besten Mobilfunk-Netzbetreiber des Jahres 2010". Knapp dahinter folgt die Deutsche Telekom auf Platz zwei. Insgesamt bewerteten 523 Teilnehmer die Anbieter in 20 Disziplinen.
Leserwahl: Vodafone gewinnt im Fotofinish
(Quelle: Telecom Handel)
Knapper kann ein Rennen kaum ausgehen: Mit einem hauchdünnen Vorsprung gelingt es Vodafone, sich bei der Leserwahl zum „Besten Mobilfunk-Netzbetreiber des Jahres 2010“ noch vor dem Dauerrivalen Deutsche Telekom an die Spitze des Feldes zu setzen. Damit durchbrechen die Düsseldorfer die Siegesserie der Telekom, die sich bei den letzten beiden Umfragen in den Jahren 2006 und 2008 jeweils den ersten Rang gesichert hatte.
„Das Ergebnis zeigt, dass unsere Vertriebsoffensive in den letzten Monaten von unseren Handelspartnern honoriert wurde“, freut sich Matthias Thieme, Director Consumer Indirect bei der Vodafone D2 GmbH. Einen Platz auf dem Siegerpodest konnte auch Telefónica O2 ergattern, während sich E-Plus – wie auch bei der letzten Leserwahl – mit dem vierten Rang begnügen muss.
Insgesamt 523 Leser machten bei der großen Befragung von Telecom Handel mit und beurteilten die Leistungen der vier deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber in 20 für die Handelspartner relevanten Disziplinen – so etwa der Netzabdeckung/-verfügbarkeit, der Reklamationsbearbeitung oder der Marketingunterstützung für den Handel. Zur Teilnahme aufgerufen waren alle Telecom Handel-Leser. Entsprechend setzt sich das Ergebnis aus den Meinungen von TK- und Mobilfunkhändlern ebenso zusammen wie beispielsweise auch von Partnershop-Betreibern, CE-Shop-Inhabern und Systemhäusern – und stellt damit einen Querschnitt durch die indirekte
Vertriebslandschaft dar. Nicht in allen Kategorien herrschte immer Einigkeit unter den Teilnehmern: So beurteilt ein freier Mobilfunkhändler die Höhe der Provisionen oder die Leistungen im Bereich Shop-Ausstattung zumeist anders als etwa ein Partnershop oder ein auf Geschäftskunden spezialisierter TK-Consultant.

Aller guten Dinge sind drei

Aller guten Dinge sind drei
Im dritten Anlauf schaffte es Vodafone mit einer Gesamtnote von 2,60 auf Platz eins – nachdem der Spitzenplatz bei den beiden letzten Umfragen von der Deutschen Telekom belegt wurde. Damit kam der Düsseldorfer Netzbetreiber fast exakt auf den gleichen Wert wie im Jahr 2008, als die Note 2,61 erreicht wurde.
In insgesamt 7 der 20 Disziplinen lag Vodafone im Vergleich mit den anderen Carriern ganz vorne, so etwa bei der Höhe der Provisionen, der Schnelligkeit der Auszahlung der Prämien, den Schulungen und Roadshows sowie beim Außendienst. „Die bieten einfach die höchsten Provisionen“, begründet ein Händler aus dem Ruhrgebiet seine Wertung. Auch in den wichtigen Rubriken „Netzabdeckung/-verfügbarkeit“ sowie „Schnelles Datennetz“ macht der Anbieter mit den Traumnoten 1,82 und 1,81 eine sehr gute Figur.
Obwohl die Bewertung hier jeweils nur für den zweiten Platz hinter der Deutschen Telekom reicht, sind viele Vodafone-Handelspartner vom Netz überzeugt: „Die UMTS-Verbindungen gerade im ländlichen Bereich sind bei Vodafone einfach am besten“, schreibt etwa der Betreiber eines Mobilcom-Debitel-Shops aus Lübeck. Letztlich dürften der Netzausbau und die -verfügbarkeit eng mit dem Marktanteil des Carriers in der jeweiligen Region zusammenhängen – und so zu lokal unterschiedlichen Meinungen führen. So bemängelt etwa ein Händler aus dem Bayerischen Wald, dass es dort noch „große weiße Flecken“ gebe.
Ganz nach oben schaffte es Vodafone dagegen in der Kategorie „Image/Markenauftritt“. Allerdings ist der Sieg nicht den eigenen Aktivitäten geschuldet, denn mit der Note 2,26 erreicht der Anbieter genau dieselbe Note wie vor zwei Jahren. Vielmehr hat der damalige Gewinner in dieser Rubrik, die Deutsche Telekom, vermutlich in Zusammenhang mit der Daten- und Provisionsaffäre beim Ansehen unter den Leserwahl-Teilnehmern einige Prozentpunkte und damit auch Rang eins verloren.

Deutsche Telekom gewinnt die Hälfte aller Kategorien

Deutsche Telekom gewinnt die Hälfte aller Kategorien
Obwohl es bei der Deutschen Telekom dieses Mal knapp nicht für den Gesamtsieg gereicht hat, kann der Netzbetreiber zufrieden sein: In 10 der 20 Kategorien liegen die Bonner ganz vorne – das sind sogar drei mehr als bei Vodafone. Rang eins belegt die Telekom unter anderem bei der Schnelligkeit der Auftragsbearbeitung, der Marketingunterstützung für den Fachhandel sowie dem Endkundenmarketing.
Häufig gelobt werden auch Händler-Hotline und -Service. Ein Handelspartner aus Hessen sagt stellvertretend für viele andere: „Die Hotline ist problemlos erreichbar und kompetent.“
Dennoch liegt die Telekom mit der Gesamtnote 2,62 zwei Hundertstel hinter dem Rivalen Vodafone – und satte 0,19 Prozentpunkte hinter dem eigenen Ergebnis des Jahres 2008. Grund hierfür ist unter anderem die deutlich schlechtere Bewertung in der Disziplin „Günstige Tarife“: Lag die Note im Vorjahr hier noch bei 2,71, so erreicht die Telekom nur noch die Note 3,53.
„Die Tarife sind undurchsichtig und überteuert“, beklagt sich ein Händler aus dem Württembergischen. Bemängelt wird von manchen Fachhändlern zudem die starke Fokussierung auf das iPhone. „Die Jungs ruhen sich nur noch auf dem iPhone aus. Daneben gibt es kaum mehr Innovationen“, schreibt ein Handelspartner aus Niedersachsen. Ob dieser das iPhone selbst vermarkten darf, hat er allerdings nicht notiert.
Stolz sein darf die Deutsche Telekom jedoch darauf, dass sie nach Ansicht der Leser von Telecom Handel über das beste Netz verfügt. Mit der Note 1,68 bei der Netzverfügbarkeit und der Note 1,70 beim Datennetz setzen sich die Bonner – wie bereits in den Vorjahren – ganz oben an die Spitze.
O2 hat die günstigsten Tarife
Wie bereits vor zwei Jahren geht Rang drei der Leserwahl mit der Gesamtnote 2,85 (Vorjahr: 2,80) an O2. Das Unternehmen, das mittlerweile unter Telefónica O2 firmiert, belegt immerhin drei erste Plätze: in der Rubrik „Günstige Tarife“, bei Endkunden-Hotline und -Service sowie beim Thema Reklamationsverhalten/Kulanz. Damit löst O2 den Wettbewerber E-Plus als Preisführer ab, der diese Position im Jahr 2008 noch innehatte.
Grund hierfür dürfte die Einführung der beiden Tarifinnovationen O2 o und O2 on sein, mit denen der Netzbetreiber den Markt aufmischte. „Die beiden Tarife haben einfach ein super Preis-Leistungs-Verhältnis für den Kunden“, sagt ein Handelspartner aus dem Raum Stuttgart. Und ein Händler aus Dortmund schreibt: „O2 on ist für mich der beste Business-Tarif im deutschen Mobilfunkmarkt.“

Schlusslicht E-Plus

Zunehmend gelobt wird vom Handel auch die Netzqualität von O2. Trotz der Einstellung des T-Mobile-Roamings verbesserte sich die Note in der Rubrik Netzverfügbarkeit von 3,43 (2008) auf 2,96; beim Datennetz sogar von 3,48 (2008) auf 2,76. „O2 hat überdurchschnittlich viel in den Netzaufbau investiert und zukunftssicher einen hohen Anteil der LTE-Frequenzen ersteigert“, begrüßt ein Händler aus Witten. Ein anderer freut sich schlicht über die „Power aus Spanien“.
Deutlich schlechter als vor zwei Jahren fallen dagegen die Bewertungen der Prämien aus. „Die Provisionen sind einfach lächerlich“, macht ein Händler aus Hessen seinem Ärger Luft. „Daher haben wir auch die Vermarktung von O2 on eingestellt.“ Häufig kritisiert wurden darüber hinaus auch die oft langsame Auftragsbearbeitung sowie die Ungleichbehandlung der Vertriebskanäle.
Schlusslicht E-Plus
Der undankbare vierte Platz im Teilnehmerfeld geht wie bereits bei den letzten Leserwahlen an E-Plus. Mit der Gesamtnote 3,13 (2008: 2,97) büßt der Mobilfunk-Netzbetreiber für die Umstellung seines Tarif- und Prämiensystems in diesem Frühjahr. Insbesondere die kleineren Fachhändler, für die sich die Schaltung von „Mein Base“ ohne Airtime-Beteiligung kaum mehr lohnt, straften die Düsseldorfer im Rahmen der Befragung – quer über alle Rubriken – deutlich ab: Nur in vier Kategorien gelingt es dem Anbieter, nicht den letzten Platz zu belegen.
Das beste Resultat gibt es für E-Plus bei den Tarifen mit Rang zwei. Bemängelt werden dagegen insbesondere die Netzabdeckung und der Netzausbau sowie die Provisionsregelung. Ein Berliner Händler hofft indes: „Auch E-Plus wird merken, dass es ohne den Fachhandel nicht geht.“

Das Sieger-Statement von Vodafone

Matthias Thieme, Director Consumer Indirect Vodafone D2 GmbH:
„Wir freuen uns sehr über den ersten Platz bei der Telecom-Handel-Leserwahl zum Netzbetreiber des Jahres 2010. Das Ergebnis zeigt, dass unsere Vertriebsoffensive in den letzten Monaten von unseren Handelspartnern honoriert wurde. Insbesondere die ersten Plätze in den Einzelwertungen Außendienst und Schulungsmaßnahmen machen uns stolz. Denn für uns ist es besonders wichtig, in die Qualifikation unserer Händler und Mitarbeiter zu investieren, um gemeinsam erfolgreich in den Wachstumsfeldern der Konvergenz und der Smartphones zu sein.“

Die Gewinner der Sachpreise

Als Dankeschön für die Teilnahme an der Leserwahl verlost Telecom Handel viele Sachpreise. Hier sind die glücklichen Gewinner:
  • Gigaset SL400A: J. Rieckmann, Mobil Punkt, Seevetal
  • GN Netcom Pro 9470: O. Eismann, Nürnberg
  • AVM MT-F: Hr. Paiwastoon, Expert, Schleswig
  • AVM Fritzbox 7390: B. Twents, EP: Twents, Gescher
  • Samsung E2370: W. Hofer, W&H Mobilfunk, Nürnberg; L. Mentz, Mobilcom, Wolfegg; G. Wendler, Sinab, Neukirch
  • Brother MFC-795CW: M. Mammensohn, Evetras GmbH, Garching; J. Busch, JB Informationssysteme, Esslingen
  • Samsung Wave S8500: E. Vreydal, Aachen
  • TomTom Go950 Live: F. Heller, CTV, Burgoberbach
  • Gigaset DX600A: T. Lorenz, Lorenzos Mediawelt, Puchheim



Das könnte Sie auch interessieren