Quartalszahlen 09.01.2018, 11:13 Uhr

Samsung profitiert von Chipboom

Vor allem das gute Halbleitergeschäft sorgt bei Samsung für tiefschwarze Zahlen. Allerdings konnte der koreanische Konzern den hohen Erwartungen der Analysten nicht gerecht werden.
(Quelle: ricochet64 / Shutterstock.com)
Das boomende Chip-Geschäfts beschert Samsung  für das vierte Quartal 2017 einen operativen Gewinn in Rekordhöhe. Die starke Landeswährung Won sowie sich abschwächende Chippreise bremsten das Wachstum des südkoreanischen Technologieunternehmens zum Jahresende jedoch aus. Die Zahlen lagen unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktie gab daher nach Veröffentlichung der vorläufigen Kennziffern am Dienstag nach.

In den Monaten Oktober bis Dezember werde der Gewinn aus den Kerngeschäften im Jahresvergleich um 64 Prozent auf etwa 15,1 Billionen Won (11,8 Milliarden Euro) steigen, teilte der Apple-Rivale mit. Die von Bloomberg befragten Experten hatten mit einem deutlich höheren Ergebnis von 16,1 Milliarden Won gerechnet.

Vor allem das Halbleitergeschäft, in dem Samsung mit Abstand den größten Spartengewinn erzielt, legte zuletzt aufgrund der starken Nachfrage nach Datenzentren und neuen Smartphones deutlich zu. Die Preise für Speicherchips hatten sich jedoch leicht abgeschwächt und bremsten so das Wachstum ab. Zudem verteuerte sich der Won im Vergleich zum US-Dollar, was sich ebenfalls negativ auswirkte.

Für das Gesamtjahr rechnet der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern mit einem Gewinnanstieg aus den Kerngeschäften um 83,3 Prozent auf 53,6 Billionen Won. Beim Umsatz geht Samsung im vierten Quartal von einem Zuwachs um 23,8 Prozent auf 66 Billionen Won aus. Im ganzen Jahr werden die Erlöse voraussichtlich 239,6 Billionen Won erreichen, nach 201,9 Billionen Won im Jahr davor. Ausführliche Geschäftszahlen legt Samsung traditionell erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Analyst Greg Roh von HMC Investment Securities verwies auf die starke koreanische Währung, die die Ergebnisse im Quartal vermutlich mit 300 Millionen bis 400 Millionen Won belastet habe. Im letzten Jahresviertel habe es auch spezielle Preisnachlässe sowie hohe Werbeausgaben für Smartphones und Fernseher gegeben. Deswegen rechne er mit einem Anstieg des operativen Ergebnisses im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres auf 15,9 Billionen Won.



Das könnte Sie auch interessieren