Live-Übertragungen 14.12.2020, 13:42 Uhr

Sky will mit 5G-Technik dichter an die Fußball-Fans rücken

Der Pay-TV-Sender Sky will bei der Übertragung von Fußball-Bundesligaspielen zukünftig auch auf 5G-Technologie setzen. Durch die Positionierung zusätzlicher mobile Kameras könne so eine ganz andere Nähe zu den Fans aufgebaut werden.
(Quelle: Michael715/Shutterstock )
Der Pay-TV-Sender Sky will eine neue technische Eigenschaft der fünften Mobilfunkgeneration (5G) nutzen, um bei seinen Live-Übertragungen aus der Fußball-Bundesliga neue journalistische Formate auszuprobieren. Die Premiere des Testlaufs soll am kommenden Mittwoch (16.12.) in der 2. Fußball-Bundesliga beim Spiel Fortuna Düsseldorf gegen den VfL Osnabrück stattfinden, teilten der zum US-Konzern Comcast gehörende Sender und das britische Telekomunternehmen Vodafone mit.
"Wir testen zum ersten Mal die Livebild-Übertragung mit der 5G-Technik Network Slicing", erläuterte Vodafone-Technikchef Gerhard Mack. Beim Network Slicing kann der Provider seinen Kunden für einen bestimmten Zeitraum eine garantierte Kapazität im 5G-Netz bereitstellen. Dies sei mit einer "extrem hohen Zuverlässigkeit" möglich. "Die benötigten Kapazitäten sind sogar verfügbar, wenn zeitgleich wieder 50.000 Fans im Stadion sind und alle in der Halbzeit zum Smartphone greifen, um mit hohen Bandbreiten die Spielstände auf den anderen Plätzen zu prüfen."
Sky will die garantierte Bandbreite vor allem nutzen, um zusätzliche mobile Kameras im Stadion einzusetzen, die nicht an ein Glasfaserkabel für die Übertragung der TV-Signale angeschlossen sind. "Mit dem Network Slicing haben wir hoffentlich eine Methode gefunden, mit der wir eine festgelegte Bandbreite zur Verfügung gestellt bekommen", sagte Alessandro Reitano, der bei Sky Deutschland für die Produktion der Sportsendungen verantwortlich ist. "Wir legen vorab fest, dass wir beispielsweise 100 Megabit pro Sekunde für eine Produktion brauchen. Und mit diesen 100 Mbit können wir sorgenfrei produzieren."



Das könnte Sie auch interessieren