Best Ager 17.12.2012, 12:23 Uhr

Wie Sie Opa fürs Tablet begeistern

Noch immer werden Senioren als Zielgruppe häufig unterschätzt. Telecom Handel gibt Tipps, wie Sie sich im Kaufgespräch richtig verhalten.
(Quelle: Goodluz – Fotolia.com)
Rund 26 Millionen sogenannte­ Best Ager leben derzeit in Deutschland, so eine Studie des Beratungsunternehmens Deloitte.­ Menschen also, die älter sind als 55 Jahre, oftmals kaufkräftig und in der Regel nur wenig technikaffin. Und: eine Kundengruppe, die von vielen gehörig unterschätzt wird, von den Netzbetreibern, den Herstellern – und auch den Verkäufern in Mobilfunkshops.
Ein Fehler, glaubt Dirk Rapke, Inhaber zweier Mobilfunkshops in Niedersachsen. „Ich mache gute Geschäfte mit Senioren“, sagt er im Gespräch mit Telecom Handel. Kunden jenseits der 50 seien ganz anders als die jüngeren Käufer: „Sie sind treu, solvent und vor allem – sie vergleichen keine Preise im Internet und feilschen dann um jeden Cent“, zählt er die Vorteile dieser Zielgruppe auf. Im Gegenzug ist Rapke gerne bereit, mehr Zeit in die Beratung von Best Agern zu stecken: „Am Ende lohnt sich der Zeitaufwand auf jeden Fall, zumal diese Kunden meinen Shop ja auch Freunden und Bekannten in ihrem Alter weiterempfehlen. Das ist quasi ein Selbstläufer.“  
Doch es gibt auch andere Stimmen: „Vor allem jüngere Verkäufer haben oft Proble­me, die Bedürfnisse älterer Menschen zu verstehen“, warnt Rainer Kauffmann. „Viele Händler verkaufen lieber in einer Stunde drei Smartphones an junge Kunden, als sich in dieser Zeit einem einzigen älteren Kunden zu widmen“, merkt er weiter an. „Und rein rechnerisch haben sie ja auch recht.“ Kauffmann hat sich auf die Beratung von ­Senioren bei mobiler Kommunika­tion spezialisiert, er bietet unter anderem Einführungskurse für Smartphones und Tab­lets an Volkshochschulen in Baden-Württemberg an.



Das könnte Sie auch interessieren