Logistik 11.10.2018, 16:20 Uhr

eBay geht mit eigenem Fulfillment-Service an den Start

eBay nimmt den Kampf gegen Amazons Logistik-Maschinerie auf. Mit einem eigenen Fulfillment-Dienst sowie einer Logistik-Lösung für kleinere Händler hat der Marktplatz eine interessante Alternative zu Fulfillment by Amazon (FBA) geschaffen.
(Quelle: shutterstock.com/Bloomua)
eBay will sich vom reinen Online-Marktplatz zum Logistik-Partner für seine Händler wandeln. Wie das Unternehmen heute ankündigte, startet ab sofort unter der Leitung von eBays Logistik-Tochter Shutl die Beta-Phase für zwei neue Multichannel-Logistik-Lösungen, die eBay-Verkäufern einen 24-Stunden-Versand erleichtern sollen. Besonders interessant: Mit der Lösung sollen Händler nicht nur Bestellungen von eBay-Kunden versenden können, sondern auch Waren, die über andere Kanäle verkauft wurden. Theoretisch wäre damit langfristig sogar ein Versand von Amazon-Bestellungen aus dem eBay-Fulfillment-Lager eines Multi-Marktplatz-Händlers denkbar.
Bei eBay Fulfillment handelt es sich um einen Multichannel-Fulfillment-Dienst, der die Zustellung am nächsten Tag für Kundenbestellungen bis 18 Uhr ermöglicht. Zur Umsetzung dieses ehrgeizigen Ziels hat sich eBay mehrere Partner ins Boot geholt: Der Logistik-Spezialist Fiege übernimmt die Lagerung und Versandvorbereitung der Produkte, die teilnehmende eBay-Händler über den Service versenden wollen.
Die eigentliche Endkundenzustellung übernimmt Hermes. Die Anbindung der Händler an das Fulfillment-Programm übernimmt zu Beginn der ERP-Dienstleister plentymarkets; 2019 sollen aber auch andere bei eBay-Händlern stark vertretene Middleware-Anbieter wie JTL oder Afterbuy ins Boot geholt werden. Zum Start der Beta konnte eBay schon einige prominente Händler wie Claudia Wendt von Heizungsdrache oder den Werkzeughändler und Betreiber der Facebook-Gruppe Multichannel Rockstars Michael Atug von einer Teilnahme überzeugen.


TH Kongress 2018


Das könnte Sie auch interessieren