SMS-Versand bricht dramatisch ein

SMS: Eine Erfolgsgeschichte mit 160 Zeichen geht zu Ende

Der Hintergrund: Die SMS (Short Message System) wurde Anfang der 1990er Jahre eingeführt. Ursprünglich hatten die Mobilfunkanbieter den Dienst genutzt, um Kunden über Netzstörungen zu informieren.
Ab dem Jahr 1994 wurden die 160 Zeichen umfassenden Nachrichten aber auch immer häufiger von Handy-Besitzern zum Verschicken kurzer Texte genutzt. Mit zunehmender Beliebtheit des Dienstes stieg dann auch die Zahl neuer Anwendungen, die auf der SMS aufsetzten - dazu zählen etwa der Versand von Bordkarten oder die Mobile-TAN fürs Online-Banking.
Ihren Höhepunkt erlebte die SMS im Jahr 2012 - damals wurden bundesweit 59,8 Milliarden Stück versendet. Seitdem ging es mit dem Dienst stetig bergab.
Schon länger rückläufig sind die Umsätze, die mit SMS generiert werden. Der Grund: Immer mehr Kurznachrichten werden im großen Stil zu Großkundenrabatten im Auftrag von Firmen verschickt, zudem greifen Privatkunden immer häufiger zu einer SMS-Flatrate. 



Das könnte Sie auch interessieren