Übernahme 09.01.2015, 09:00 Uhr

Fexcom kauft 65 Phone-House-Shops

Phone House hat 65 Shops an den Distributor Fexcom verkauft, stellt sich strategisch neu auf und plant den Umzug des Firmensitzes. Fexcom wiederum will im laufenden Jahr weiter expandieren.
(Quelle: The Phone House )
Der bislang schwerpunktmäßig in den neuen Bundesländern tätige Distributor Fexcom hat 65 Phone-House-Shops übernommen, die bereits im ersten Quartal 2015 vollständig in die eigenen Vertriebsstrukturen inte­griert werden sollen. Betroffen sind die bisher durch Phone House direkt geführten Standorte, deren Mitarbeiter alle weiterbeschäftigt werden. Die gleichnamige Franchise-Kette verbleibt indes im Unternehmen, und auch an der Betreuung der Franchise-Partner soll sich nichts ändern.
Auf Nachfrage von Telecom Handel gab Frank Demmer, der bei Fexcom seit September 2014 den Vertrieb und die Expan­sion in den alten Bundesländern verantwortet, bekannt, dass die Markenrechte für den Brand „Phone House“ noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres bestehen bleiben. Bis dahin soll über ein neues Shop­Layout in enger Abstimmung mit den Netzbetreibern entschieden werden. Dabei sei Fexcom jedoch nicht bestrebt, eine eigene Marke zu etablieren.
„Die Infrastruktur, die wir mit den Phone­-House-Shops übernommen haben, ermöglicht es uns, flächendeckend weitere Standorte zu erschließen und anzubinden“, so Demmer. Bereits zum 1. April 2015 sei der Abschluss einer weiteren, wenn auch kleineren Akquisition geplant; zum Übernahmekandidaten wollte sich der Manager zum aktuellen Zeitpunkt indes nicht äußern. Derzeit betreibt Fexcom 114 Läden, darunter 50 Base- und 25 Telefónica-Partnershops, die sich allesamt in den neuen Bundesländern befinden. Ende des Jahres soll die Gesamtzahl bundesweit bei rund 200 liegen; diesen Wachstumskurs will Demmer auch künftig verfolgen – „chancengetrieben“.



Das könnte Sie auch interessieren