Bluetooth-Speaker 06.05.2016, 11:30 Uhr

Test Grundig GSB 600 NFC: Einen zweiten Blick wert

Grundig hat mit dem GSB 600 NFC einen portablen Bluetooth-Speaker im Programm, der in erster Linie im Heimeinsatz und mit dem HiFi-Codec apt-X punkten soll. Wir haben den Lautsprecher getestet.
Bluetooth-Lautspecher gibt es mittlerweile in großer Auswahl, sich hier als Hersteller von der Masse so abzuheben, dass man von den Kunden wahrgenommen wird, ist umso schwieriger. Die Traditionsmarke Grundig versucht es beim GSB 600 NFC mit einer noblen Optik und verspricht HiFi-Sound bei geringer Baugröße. Wir haben den Bluetooth-Speaker einem Haptik- und Hörtest unterzogen.
Bereits beim Auspacken fällt das recht hohe Gewicht von 1.150 Gramm auf, und man hofft, dass dieses nicht auf das Gehäuse sondern die Treiber zurückzuführen ist. Tatsächlich hat der Hersteller bei der Hülle einen relativ leichten Mix aus Kunststoff und Metall gewählt, allerdings nicht unbedingt zum Vorteil des Geräts. Denn das Plastik in Klavierlackoptik ist sehr anfällig für Fingerabdrücke und wirkt zudem weder optisch noch haptisch sonderlich hochwertig.
Dieser Eindruck setzt sich leider auch bei den fünf Tasten an der Oberseite fort, die zur Steuerung von Songs und Lautstärke dienen. Hier sind die Funktionen lediglich in Silber aufgedruckt, die Farbe löste sich schon während unseres 4-wöchigen Testzeitraums leicht ab. Das sollte bei einem Preis von immerhin 199 Euro nicht passieren.
Doch in erster Linie kauft man einen Lautsprecher ja nicht zum Ansehen sondern zum Anhören, und hier hat uns der Grundig GSB 600 NFC nicht enttäuscht. Die Koppelung mit dem Smartphone klappte sowohl über das Bluetooth-Menü als auch per NFC anstandslos, zwei Geräte können gleichzeitig gekoppelt werden. Während manche Speaker bei bestehender Verbindung im Pausemodus ein unschönes Knistern von sich geben, haben die Entwickler bei Grundig hier ganze Arbeit geleistet – der GSB 600 NFC ist nur dann zu hören, wenn er soll.



Das könnte Sie auch interessieren