Indirekter Vertrieb 19.12.2016, 14:55 Uhr

Placetel sucht den Schulterschluss mit Partnern

Der IP-Centrexanbieter Placetel baut sein Partnerprogramm weiter aus und möchte den Anteil des indirekten Vertriebs am Gesamtumsatz künftig deutlich erhöhen. Auch die Vermarktung über Distributoren ist geplant.
Der IP-Centrex-Anbieter Placetel stellt sich knapp drei Jahre nach der Übernahme durch den US-Hersteller Broadsoft neu auf: So wird der Name Finocom, der bislang hinter der Marke Placetel stand, vom Markt verschwinden. Placetel wird künftig den Zusatz „Powered bei Broadsoft“ führen, um die Zugehörigkeit zur US-Mutter zu zeigen. Dieser Zusatz wird im Übrigen auch bei den Angeboten der beiden Carrier-Kooperationen Vodafone und Telekom geführt.
Peter Nowack, VP and General Manager BroadCloud Retail
Darüber hinaus baut Broadsoft/Placetel den indirekten Vertrieb in Deutschland aus, der neben dem Online-Direktvertrieb ein wichtiges Standbein für den IP-Centrex-Anbieter sein soll. Basis ist ein Partnerportal, bei dem sich Kandidaten für den indirekten Vertrieb anmelden können. „Wir wollen online und den Channel verheiraten“, erklärt Peter Nowack, VP and General Manager BroadCloud Retail, im Gespräch mit Telecom Handel.
In dem Portal sind laut Nowack alle Informationen für Partner gebündelt, von den Produktinfos, Trainings und Werbematerial bis hin zu Kalkulations- und Provisionstools. „Partner können dort einsehen, mit welchen Provisionen sie aktuell und die nächsten Monate rechnen können“, so Nowack weiter. Auch können Partner über ein integriertes CRM-Tool ihre Kundendaten verwalten.



Das könnte Sie auch interessieren