Markenstrategie 12.01.2017, 16:00 Uhr

Telefónica stoppt Vermarktung von Blau in O2-Shops

Telefónica feilt an seiner Discount-Markenstrategie: Das Blau-Portfolio wird überarbeitet und in Zukunft nicht mehr in den eigenen O2-Shops vermarktet. Bei Base gab es eine Preiserhöhung und die Marke Simyo wird in wenigen Tagen eingestellt.
Netzprobleme, lange Wartezeiten bei der Service-Hotline und verärgerte Fachhändler - Telefónica kämpft schon seit längerer Zeit an vielen Fronten. Mit einer "Profilschärfung" seiner Discount-Marken Blau und Base will der Münchner Netzbetreiber nun wieder einen Schritt nach vorne machen.
Eine Konsequenz ist unter anderem, dass Telefónica in Zukunft das Discount-Segment vorrangig über Partner und Partnermarken bedienen wird. Die Blau-Postpaid-Tarife werden vor diesem Hintergrund nur noch online sowie bei den Quality-Partnern und im stationären Fachhandel aktiv vertrieben. Die O2-Shops sollen sich hingegen auf die Vermarktung der gleichnamigen Premiummarke fokussieren. 
Die Verantwortung für die neue Strategie trägt unter anderem Kai-Uwe Laag, den Telefónica bereits Anfang Dezember 2016 als Nachfolger von Marcus Epple zum CEO der Telefónica Retail GmbH und Director Online Telefónica Deutschland ernannt hat. In dieser Funktion trägt er die Gesamtverantwortung für den Online-Vertrieb und den stationären Handel.
Laut Laag soll eine neue, kanalübergreifende Aufstellung optimale Voraussetzungen schaffen, um bestmöglich auf die Bedürfnisse der Nutzer einzugehen. Dazu würden die Profile der einzelnen Marken noch präziser auf die Kundenwünsche ausgerichtet. 
Doch ob es zumindest im Fall der Marke Base tatsächlich dem Kundenwunsch entspricht, mehr Geld für die Laufzeitverträge zu bezahlen, ist wohl eher unwahrscheinlich. Dennoch wurden die Preise für die Base-Tarifwelt, die seit Mitte vergangenen Jahres als "Alternativangebot zur Premiummarke O2" nur noch über das Internet vermarktet wird, nach oben korrigiert. Positiv ist dies aus Sicht des stationären Fachhandels, der nun die Online-Konkurrenz von Base nicht mehr ganz so sehr fürchten muss. 



Das könnte Sie auch interessieren